*Werbung durch Verlinkung*

© Cover: Grace C. Stone

Verkauf durch Amazon Media EU S.à r.l.
Veröffentlicht am 1. September 2018
ca. 98 Seiten
Band 6 der American Mafia Reihe
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Ivy Malone arbeitet für das Büro des Staatsanwaltes und soll die Klageschrift gegen Nicolai Iwanow aufsetzen. Er ist die rechte Hand des Mafjapaten Lorenz Ricca. Dabei soll sie ihren aktuellen Fall schnellstmöglich abschließen, obwohl ihr da einige Ungereimtheiten aufgefallen sind. Noch während Ivy sich versucht klar zu werden was beide Fälle für Konsequenzen für sie haben werden, steht schon Nicolai Iwanow vor ihr. Er will Informationen und ist bereit sich diese auf ungewöhnlichem Wege zu besorgen.

Der Start in die Geschichte erfolgte wieder sehr geschmeidig und begann auch rasant spannend zu werden. Bei Kurzgeschichten ist dies in meinen Augen absolut notwendig und Grace C. Stone beherrscht das meisterhaft. Die komplette Story wurde aus der ich-Perspektive erzählt, dabei kamen aber insgesamt fünf Personen zu Wort. Nur je eine Figur leitete mich durch das entsprechende Kapitel, das schon zu Beginn den Namen des Erzählenden trug. So war es unmöglich nicht zu wissen, wer ein Blick in die Gedanken, Emotionen und Handlungen gewährte. Auch ermöglichte dieser Wechsel einen vielfältigen Blick auf das gesamte Erzählgerüst, sodass eine nervenaufreibende Dynamik entstand. Hauptsächlich durfte ich die Geschichte von Nicolai und Ivy lesen und die Spannung zwischen den Beiden war zum Greifen nah. Es gab auch nur eine sehr detaillierte erotische Szene, alle anderen wurden sanft ausgeblendet, sodass diese rund achtundneunzig seitige Geschichte recht facettenreich gestaltet war. Denn hier ging es auch um eine sehr düstere Thematik, die etwas mit den schwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft zu tun hat. Jedoch ging Grace C. Stone sehr behutsam damit um und verwob zwei Handlungsstränge so geschickt miteinander, dass ich nie das Gefühl hatte, dass die Autorin etwas verharmlosen oder weichspülen wollte.
Der Schreibstil war bildhaft, leicht und schön verständlich. Der Hauch von Thriller, die Prise Krimi und eine ordentliche Portion Emotionen hatten die Geschichte super abgerundet.
Richtig gut gefallen hatte mir das Wiedersehen mit den Protagonisten aus dem fünften American Mafia Teil, Clare und Leo. Ihre Geschichte wurde somit ein bisschen weitererzählt.
Im Übrigen ist es nicht zwingend notwendig die anderen Teile zu kennen, um diese Geschichte problemlos lesen zu können. Inhaltlich sind sie alle abgeschlossen und lassen sich am Rand durch die leicht offenen Enden weitererzählen. Aber es wurde immer im neuen Band erklärt, was im Vorfeld vorgefallen war, sodass auch der neue Leser, ohne das Gefühl etwas verpasst zu haben, die Geschichte genießen kann.

Eine Kurzgeschichte, die mich definitiv überzeugt hat. Hier wurde wieder alles gekonnt vereint und war ein super unterhaltender Lesesnack.

Vielen Dank an den Grace C. Stone für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches

Weitere Rezensionen zu der Reihe: