Das erste Mal bin ich über die Begrifflichkeit Buddy-Read auf einer Social Media Plattform gestolpert. Nach einer längeren Beobachtungsphase fand ich das Konzept unheimlich interessant. Zeit, sich mal mit dieser Art des Lesens auseinanderzusetzen.

Ich verrate euch, was es mit dem Begriff Buddy-Read auf sich hat, wie es funktioniert und was es zu beachten gibt.

Buddy reading

Kurz gefragt, was wichtig ist:

Was bedeutet Buddy-Read?

Gemeinsam mit einem Kumpel (Buddy) zur gleichen Zeit dasselbe Buch zu lesen (Read).

Wer ist mit Buddy gemeint?

In diesem Fall ist ein Kumpel / Buddy jemand, der die Leidenschaft zu Büchern mit dir teilt. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um einen Menschen aus deinem Freundeskreis, deiner Verwandtschaft oder um jemanden handelt, den du gerade erst im Internet kennengelernt hast.

Wie finde ich einen Buddy?

Immer dort, wo sich Bücherfreunde tummeln. Da könnt ihr ohne größere Probleme über Bücher ins Gespräch kommen und so Menschen finden, die sich vielleicht gerade das Buch gekauft, geliehen oder geborgt haben, was ihr auch gerade gerne lesen möchtet. Dann könnt ihr euch zum gemeinsamen Buddy-Read verabreden.

Wie viele Buddys benötige ich für ein gemeinsames Lesen?

Mindestens einen Menschen solltet ihr finden, mit dem ihr gemeinsam das Buch lesen möchtet. Es sollten aber nicht mehr wie zwei oder drei weitere Leser werden, denn sonst kann es schnell unübersichtlich und frustrierend werden. Das ist aber nicht der Sinn vom Buddy-Read. Empfohlen wird jedoch in der Regel nur ein Buddy für ein Buch.

Muss immer mit demselben Buddy gelesen werden?

Hier muss prinzipiell niemand etwas. Ihr lest ja auch nicht stets nur das eine Buch, sondern immer ein anderes. Mit einem anderen Buch kann natürlich auch wieder ein neuer Buddy gesucht werden, wenn ihr das möchtet.

Wie lese ich mit meinem Buddy ein Buch?

Buddy-Read ist so individuell wie ihr selbst.
Jedoch solltet ihr einen kleinen Leitfaden für ein erfolgreiches gemeinsames Lesen beachten.

Ganz wichtig: Besprecht euch vor dem Lesen mit eurem Buddy. Hier solltet ihr dann gemeinsam festlegen:

Leitfaden
  • Welches Buch wollt ihr lesen?
  • Legt Leseabschnitte fest, an denen ihr aufhört zu lesen und auf euren Buddy wartet,
    bis er an der gleichen Stelle angekommen ist.
    Hier ist es ratsam immer ein Kapitelende auszuwählen.
    Welches und wann, das ist euch überlassen.
  • Tauscht euch über den von euch gesetzten Leseabschnitt aus.
    Welche Eindrücke hattet ihr?
    Hat euch gefallen, was ihr gelesen habt oder hat euch etwas gestört?
    Vielleicht war etwas unklar und euer Buddy hat den Durchblick?
    Der Fantasie und eurem Austausch sind keine Grenzen gesetzt.
    Lasst das Buch auf euch wirken, dann kommt der Redebedarf von ganz allein.
  • Wann wollt ihr mit dem Buch starten?
  • Kommunikation!
    Das ist hier wirklich das A und O.
    Wir alle haben noch ein Leben außerhalb der Buchwelten und
    es kann immer mal was dazwischenkommen. Also sagt eurem Buddy Bescheid,
    wenn sich an euren Absprachen etwas verändert.
    Gemeinsam findet ihr eine Lösung

Wie tausche ich mich mit meinem Buddy aus?

Auch hier seid ihr völlig frei. Ihr habt euch im Internet kennengelernt und tauscht euch über den Messanger der jeweiligen Plattform aus? Prima, warum nicht?
Ihr kennt euch privat und seht euch regelmäßig? Wunderbar, dann könnt ihr sogar persönlich über das Buch sprechen oder telefonieren. Oder nach welcher Kommunikationsform euch sonst so der Sinn steht.
Und ihr diskutiert über den Inhalt so wie es euch beliebt. Euch sind keine Grenzen gesetzt.

Sonst noch was?

Mehr müsst ihr gar nicht beachten. Gemeinsam mit einem Buddy ein Buch zu lesen, wird mit Sicherheit eine interessante und abenteuerliche Erfahrung werden. Lasst euch darauf ein und denkt daran, es muss nicht immer alles perfekt laufen.

Was passiert nach dem Lesen?

Abschließend werdet ihr bestimmt noch einmal das Buch und seine Geschichte zurückblicken und euch final austauschen, wie es euch insgesamt gefallen hat. Auch wenn ihr keine Buchblogger seid, seid so gut und schreibt eine Rezension zu dem Buch. Sie muss auch nicht irre lang sein, aber damit unterstützt ihr auch den Autor / die Autorin gleich nochmal mit.

Buddy Reading with two books
© Cover: NETWORK! Werbeagentur, München

Der Unterschied zwischen Buddy-Read und Leserunde

Der wohl deutlichste Unterschied ist die Anzahl der Beteiligten.
Beim Buddy-Read seid ihr zu zweit und startet gemeinsam mit dem Buch.
Eine Leserunde besteht mindestens aus zehn Personen, Tendenz steigend. Oft gibt es in Leserunden auch einen Moderator, der im Vorfeld die Leseabschnitte festlegt, bei denen ihr dann eure Eindrücke schildert. Je nach Leserunde werden nur reine Leseabschnitte von Seite X bis Seite Y festgelegt oder aber es werden spezifische Fragen zum jeweiligen Abschnitt gestellt.
Je mehr Menschen daran teilnehmen, umso länger dauert die Leserunde. Daher gibt es meist auch kein fixes Startdatum, sondern jeder beginnt dann, wenn er gerade Zeit hat.

Vorteile beim Buddy-Read

Der wohl größte Vorteil ist, dass ihr mit eurem Buddy in den direkten Austausch gehen könnt. Alles, was euch auf der Seele brennt, könnt ihr im Gespräch loswerden. Bei Leserunden, so ist es nach meiner Erfahrung bisher gewesen, schreibt jeder seine eigenen Eindrücke stumpf nieder. Wenn du Glück hast, reagiert da jemand drauf. Aber in den meisten Fällen findet kein langanhaltender Austausch statt. Das ist bei einem Buddy-Read natürlich ganz anders.
Ein weiterer Vorteil ist, ihr könnt euch gegenseitig pushen. Ihr findet die Geschichte grottenschlecht? Gemeinsam schafft ihr das Buch bestimmt bis zum Ende zu lesen.
Oder ihr seid so sehr begeistert, dass ihr gleich die Aufregung mit eurem Buddy teilen könnt.
Natürlich erweitert ihr mit einem Buddy-Read auch euren Blickwinkel. Jeder nimmt eine Geschichte anders wahr und gemeinsam könnt ihr euch auf Entdeckungen hinweisen, die der andere so vielleicht nicht gelesen hätte.

Jetzt wisst ihr alles Wichtige rund um das Buddy – Read. Probiert es aus. Ich wünsche euch ganz viel Spaß und Freude beim gemeinschaftlichen Lesen.


© Bild: Monique Meier

Habt ihr schon mal mit jemandem gemeinsam gelesen? Hat es euch gefallen?
Oder wäre so ein Buddy-Read nichts für euch? Wenn ja, warum?
Lasst mich gern eure Meinung in den Kommentaren wissen.

Liebe Grüße,
Mo