Café Liebe 03 von Miman

*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: 2018 Miman

erschienen bei Tokyopop GmbH
Veröffentlicht am 10. April 2019
Originaltitel: Watashi no Yuri wa Oshigoto desu!
Übersetzt von Verena Maser
ca. 165 Seiten
Band 3 der Reihe
erhältlich als Taschenbuch

Die Wahl zum „Fräulein von Blume“ steht im Café Liebe an. Alle Mitarbeiterinnen des Salons dürfen gewählt werden. Auch Hime, die gerade erst ins Team gekommen ist. Selbstverständlich möchte sie gern gewinnen. Doch für wen werden sich die Gäste letzten Endes entscheiden und am meisten stimmen? Wer wird die Repräsentantin des Lyzeum Liebe werden?

Der Manga gefällt mir immer besser. Die Geschichte schreitet spannend voran und nun kristallisierte sich mittlerweile auch heraus, dass sie sich in Richtung Yuri weiterentwickeln wird. Das bedeutet, dass es um die Liebe zwischen zwei Frauen geht.
Das Kernthema des dritten Bandes war die Wahl zur »Blume der Liebe«. Damit schuf Miman einen neuen Konflikt, der emotional gut dargestellt wurde und eine packende Dynamik erzeugte.
Plötzlich verschob sich der Fokus auf eine bislang eher unscheinbare Randfigur und es wurde immer deutlicher, wer so sehr von seinen Gefühlen geleitet wird, dass sie Wahrheit und Fiktion nicht mehr voneinander unterscheiden kann.
Dies wurde so überzeugend dargestellt, dass ich richtig mitgefiebert habe und überrascht über die unerwarteten Wendungen war.
Mittlerweile komme ich mich mit den Handlungen im Café und auch außerhalb dieser gelebten Fiktion gut zurecht. Die Mangaka nahm sich mehr Zeit, alles verständlicher zu offenbaren.
Auch Hime beginnt Stück für Stück das Konzept des Cafés zu verstehen, was mich nach wie vor fest mit ihr verbindet. Sie wird mir immer mehr sympathisch, denn sie zeigte auch innerhalb dieses Bandes wieder, dass bei ihr nicht alles nur schöner Schein und Lüge ist. Hime ist ein faszinierender Charakter und ich bin sehr gespannt, wie sie sich weiterentwickeln wird.
Der Zeichenstil war wieder schön anzusehen und auf die einzelnen Szenen perfekt abgestimmt worden. Die Settings wurden detailliert illustriert und die Emotionen gekonnt herausgearbeitet. Im Zusammenspiel mit den unterschiedlichen Letterings, die verschiedenen Sprachmuster verdeutlichen sollten, erschuf Miman einen lebendigen und spannenden dritten Band.
Die Story war toll durchdacht und von ihrem Plot her immer noch erfrischend anders. Auch humorvolle Szenen waren zur Auflockerung eingearbeitet worden.
Wie schon bei den ersten beiden Bänden freute ich mich über vier weitere kolorierte Seiten zu Beginn des Buches. Das hob den Zeichenstil ganz besonders hervor, fängt aber vor allem auch die unterschiedlichen Wesen der Figuren gekonnt ein.

Fazit: Es geht spannend weiter und die Mitarbeiterinnen des Cafés Liebe müssen sich so einigen Vorkommnissen stellen.

Link zum Erwerb des Buches

Weitere Rezensionen zu der Reihe:

Band 3:
noch nicht erschienen

Café Liebe 02 von Miman

*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: 2017 Miman

erschienen bei Tokyopop GmbH
Veröffentlicht am 09. Januar 2019
Originaltitel: Watashi no Yuri wa Oshigoto desu!
Übersetzt von Verena Maser
ca. 165 Seiten
Band 2 der Reihe
erhältlich als Taschenbuch

Endlich versteht Hime, warum ihre Kollegin sie nicht leiden kann. Es ist niemand geringeres als Yano! Das Mädchen, welches Hime in der Grundschule hinterrücks verraten hatte. Und nun soll sie in dem Café weiterhin glaubhaft die Schwesternschaft mit Yano spielen? Wie soll das nur gehen? Und warum nur hat Hime sie nicht gleich erkannt?

Der Start in den zweiten Band der Reihe begann mit einer Reise in die Vergangenheit. Hier wurde der Grund für den Hass zwischen Hime und Yano aufgezeigt. Ich fand dies sehr interessant, denn es wurde vieles verständlicher.
Generell empfand ich diesen Manga viel flüssiger als noch im ersten Band. Das Storyboard war dieses Mal gut durchdacht und auch logisch erklärt. Am Ende des Bandes kommt die Mangaka auch selbst kurz zu Wort und da war mir auch klar, weshalb ich den ersten Band so konfus fand. Im Nachhinein machte dies die Zeichnerin für mich sehr sympathisch, weil sie sich selber Fehler eingestand. Dass sie daraus gelernt hat, stand bei diesem Band hier völlig außer Frage.
Die unausgesprochene Vergangenheit der Beiden sorgte für reichlich Konfliktpotential und spannende Unterhaltung.
Unterstützt wurde diese emotional sehr aufwühlende Geschichte von einem wirklich überzeugenden Zeichenstil. Miman scheute dabei auch keine detailreichen Illustrationen.
Besonders schön fand ich, dass es wieder vier Zusätzliche kolorierte Seiten, neben dem farbigen Einband, gab. Dadurch wurde der Manga noch lebendiger und der Zeichenstil wirkte wie veredelt.
Mir gefiel besonders, dass die Hauptfiguren so vielschichtig dargestellt wurden und sie alle in ihrem Charakter unterschiedlich blieben. Sie waren alle gut greifbar und eine gewisse Entwicklung war festzustellen.
Mich hat der Manga voll abgeholt und ich bin sehr gespannt, wie es in Band 3 weitergeht.

Fazit: Der unausgesprochene Konflikt steuert auf eine große Eskalation hin und verbreitet dadurch viel Spannung und reißt emotional mit. Unterhaltung pur!

Link zum Erwerb des Buches

Weitere Rezensionen zu der Reihe:

Band 4:
noch nicht erschienen

Café Liebe 01 von Miman

*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: 2017 Miman

erschienen bei Tokyopop GmbH
Veröffentlicht am 11. Oktober 2018
Originaltitel: Watashi no Yuri wa Oshigoto desu!
Übersetzt von Verena Maser
ca. 165 Seiten
Band 1 der Reihe
erhältlich als Taschenbuch

Hime Shiraki ist fünfzehn Jahre jung und hat einen großen Traum. Sie will einen Millionär heiraten, um Teil der Oberschicht zu werden. Dafür hat sie ihr niedliches Erscheinungsbild perfektioniert.
Doch dann stürzt Hime und verletzt eine andere Schülerin so schwer, dass sie nun deren Nebenjob in einem Themencafé übernehmen muss.
Hime soll eine Schülerin „mit Glanz und Glorie“, wie in einem Shojo Manga, in einem fiktiven Mädchenpensionat spielen.
Doch Hime ist die Arbeit im Café suspekt, aber Flucht ist keine Möglichkeit, denn die anderen Bedienungen lassen sie nicht gehen…

Die Grundidee des Mangas, ein Café, das die Illusion einer deutschen Mädchenoberschule erzeugt, hatte etwas Faszinierendes für mich. Mal was anderes, als der übliche Einheitsbrei. Voller Spannung habe ich mit dem Lesen des Mangas angefangen und muss sagen, dass der Einstieg etwas konfus für mich war.
Ich habe nicht gleich die Besonderheit des Cafés begriffen, aber auch Hime und ihren seltsamen Traum konnte ich nicht wirklich fassen.
Erschwerend kam hinzu, dass ich mich manchmal mitten im Café und dem Rollenspiel der Bedienungen befand, dann wurde plötzlich eine Rückblende eingeschoben, um dann wieder zurück in die vorhergehende Szene zu kommen. Ein bisschen mehr Struktur zu Beginn für das bessere Verständnis, hätte ich gut gefunden.
Zumindest die Verwirrung um das Café teilte ich mit Hime. Sie stolpert ja durch einen blöden Zufall in dieses verrückte Café und muss dort bedienen.
Hime versteht aber den ganzen Sinn hinter diesem Konzept nicht und damit hatte ich eine Verbindung zur Protagonistin. Im Grunde erlebte und fühlte ich alles genauso wie sie, sodass ich das Gefühl hatte, ebenfalls ein Teil dieser Geschichte zu sein. Ziemlich clever durchdacht von der Mangaka.
Nachdem ich endlich begriffen hatte, dass die Bedienungen im Grunde genommen teil einer Art Improvisationstheater mit Bewirtung der Gäste waren, fand ich den Manga wirklich wunderbar.
Der Zeichenstil hatte mir ausgesprochen gut gefallen. Es gab reichlich süße Detailzeichnungen und die Hintergründe wurden hervorragend zu den dargestellten Emotionen angepasst.
Neben dem hübschen Cover gab es noch drei kolorierte Szenenbilder, die einen ersten Eindruck des Cafés und seiner Bedienungen und Gäste vermittelte. Dies war auch deshalb interessant, weil die Bedienungen farblich unterschiedliche Schleifen an ihren Uniformen hatten. Je nach Stellung innerhalb der Schule gibt es eine andere Farbe. In den schwarz/weiß Zeichnungen wurde dies allerdings nicht sehr deutlich, daher versöhnte mich das entsprechend kolorierte Bild sehr.
Das Layout der Worte wurde entsprechend der jeweiligen Situation (Niedlichkeit, „Glanz und Glorie“ innerhalb des improvisierten Spiels) angepasst. Dadurch wurde alles klarer und intensiver.
Das Ende steigerte die Neugier auf den Folgeband, denn plötzlich steht ein schwerer Konflikt im Raum. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Fazit: Ein Manga, der mit einer interessanten Story und einem sehr süßen und ausdrucksstarken Zeichenstil zu überzeugen weiß. Empfehlenswert.

Link zum Erwerb des Buches

Weitere Rezensionen zu der Reihe:

Band 4:
noch nicht erschienen