Die Grenze von Robert McCammon

*Werbung durch Verlinkung*

Die Grenze von Robert McCammon
© Cover: Michael Schubert

erschienen im LUZIFER Verlag
Originaltitel: The Border
Übersetzt von Raimund Gerstäcker
Veröffentlicht am 1. August 2018
ca. 550 Seiten
Einzelband
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Das Leben der Menschen hat sich komplett verändert und sich in einen wahr gewordenen Alptraum verwandelt. Während zwei verfeindete außerirdische Lebensformen um die Erde kämpfen, verwüsten sie diese und führen eine unglaubliche Umweltkatastrophe herbei. In dieser lebensfeindlichen Welt kämpfen die Menschen um ihr Überleben. Denn nicht nur die sich gegenseitig bekämpfenden Aliens stellen eine Gefahr für die Menschen dar, sondern auch „die Grauen“. Ursprünglich waren es Lebewesen des Planeten Erde, verwandeln sich aber nun in wahre Monster mit einem unbändigen Appetit auf menschliches Fleisch. Mitten in diese Hoffnungslosigkeit stolpert ein Jugendlicher. Obwohl er nicht mehr weiß, wer er ist, weiß er doch, dass er das Schicksal der Menschen verändern kann. Von einer unsichtbaren Kraft getrieben versucht er seiner Bestimmung gerecht zu werden.

Wow. Was für eine Geschichte. Sehr spannend und emotional geschrieben. Manche Sätze waren etwas merkwürdig formuliert, gehen aber in der Masse des Buches unter und von daher fand ich das vollkommen in Ordnung. Ich war sehr gespannt auf dieses Buch. Normalerweise ist das nicht mein bevorzugtes Genre und das letzte Buch, in dem Aliens vorkamen, war für mich am Ende eine herbe Enttäuschung. Aber dieses Buch ist so anders. Es ist sehr gut durchdacht, hat keinerlei Logikfehler und folgt einem roten unsichtbaren Faden mit vielen verzwickten und unvorhersehbaren Wendungen. Diese Geschichte hat mich mitgerissen und ganz tief in ihren Bann gezogen. Selbst wenn ich nicht in dem Buch gelesen habe, hatte mich die Story einfach nicht loslassen wollen. Die gedanklichen Ansätze sind wirklich überraschend klug und harmonisch ausgearbeitet worden.
Sofort wurde ich in eine lebensgefährliche Situation gestoßen und schon die ersten Zeilen ließen mich mit pochendem Herzschlag zurück. Ich wurde sofort in den schon zwei Jahre währenden Alptraum der Menschen gespült und die Szenerie erhob sich düster. Und doch passierten schier unglaubliche Dinge und hier und da erhellte ein Hoffnungsschimmer die zerstörte und im Krieg befindliche Erde. Hier und da wurde die Vergangenheit aufgegriffen. Manchmal ging sie weit vor den Angriff der Außerirdischen zurück, manchmal waren sie jüngerer Natur. Immer waren sie jedoch geschickt in die vorhandene Handlung eingearbeitet worden, sodass es rundes Leseerlebnis war.
Was mir sehr imponiert hat, dass der Autor seine Entwicklungen niemals ins Kitschige oder gar lächerlich hat abdriften lassen. Ethans Außergewöhnlichkeit hat er schlüssig erklärt und aufgebaut. Je länger ich darüber nachgedacht hatte, umso glaubwürdiger empfand ich seine Darstellungen. Genauso könnte es sein oder auch nicht. Wer weiß das schon? Denn was außerhalb unserer schönen Erde so existiert, wissen wir letzten Endes gar nicht.
Der Schreibstil war sehr flüssig und einnehmend. Die beim Lesen erzeugten Bilder im Kopf machten das Erleben dieser Geschichte zu etwas beinah plastischem, als würde ich einen Film sehen und doch mitten drin dabei sein. Es war einfach unglaublich. Obwohl es Science-Fiction ist, liest es sich wie ein Thriller. Es fließt eine Menge Blut, nicht nur menschliches, auch außerirdisches. Ein wenig erinnerte mich die Geschichte an Alien vs. Predator. Aber dennoch ist diese Story etwas ganz anderes.
Da der personale Erzähler die Geschichte erzählt hat, konnte ich viel mehr Informationen, Ereignisse und Emotionen aus dieser umfassenden Geschichte gewinnen, als wenn es in einer anderen Erzählperspektive der Fall gewesen wäre. Hauptsächlich begleitete ich den außergewöhnlichen Ethan Gains, aber hier und da erhielt ich auch Einblicke in die Gedanken, Emotionen und Handlungen von weiteren Figuren. Sei es menschlicher oder außerirdischer Natur. Sehr gut gefallen hat mir, dass ich von Anfang an einem „harten Kern“ an Figuren folgen durfte. Es war, als hätte ich Freunde gefunden.
Jeder, in diesem Buch erschaffen Figuren, egal ob ich sie als Leser nur für einen kurzen Augenblick getroffen habe oder ob ich sie längerfristig begleiteten konnte, haben unterschiedlich ausgearbeitete Charakterzüge erhalten. Ihre Art zu handeln, zu denken oder gar zu sprechen war, von ihren Charaktereigenschaften durchzogen und schlüssig. Ich hatte wirklich das Gefühl auf viele unterschiedliche Persönlichkeiten zu treffen.
Am meisten hatte mich erstaunt, dass mir Dave so ans Herz gewachsen war. War er mir doch am Anfang ein bisschen sehr ruppig und unsympathisch erschienen. Ich habe mit jeder Figur, die von Anfang an dabei gewesen ist, mitgelitten und gefiebert, aber Dave ist mir viel mehr ans Herz gewachsen. Neben dem Jungen war er einer der spannendsten Charaktere. Zwar ein Raubein, aber ein Mann der anpackt. Der selbst in sehr gefährlichen Situationen sein Ziel nicht aus den Augen verliert und immer weiterkämpft. Das fand ich sehr beeindruckend. Auch Olivia oder JayDee gehören zu diesen starken Menschen, aber Dave ist und bleibt mein Buchheld.
Das Ende hat mich überrascht, aber auch sehr gefreut. Ein klein wenig offengehalten ist es zwar, aber es lüftet kleine Geheimnisse, die mich das Buch über gequält haben, weil ich es unbedingt wissen wollte. Auch wird die Geschichte rund zu Ende gebracht. Leider kann ich nicht zu sehr ins Detail gehen, da ich es sonst Spoilern würde. Aber es war ein sorgsam ausgeklügeltes Ende, welches den Anfang irgendwie mit einbezog. Echt klasse umgesetzt. Ich liebe solche auf mehreren Ebenen logisch durchdachten Geschichten. Und dieses Buch ist ein wahrer Quell davon. Genial.
Das Cover ist absolut stimmig zur Geschichte und hat hohen Wiedererkennungswert. Denn der gelbe Schulbus und die Berge im Hintergrund spielen eine Schlüsselrolle.
Wer sich auf diese fantastische Geschichte einlässt, wird definitiv belohnt werden. Denn auch wenn jemand Vorurteile hat, wie ich sie hatte, der Autor schafft es locker einem vom Gegenteil zu überzeugen. Ein Buch, das ich super gerne noch einmal lesen werde und es auch nur wärmstens weiterempfehlen kann.

Fazit: Ein sehr stimmiges Buch über Menschen, die eisern versuchen in einem wahr gewordenen Alptraum zu überleben. Menschen, die an das Unmögliche, ja an das Unglaubliche glauben und hinter ihrem Entschluss bis zum Schluss stehen. Es geht um Freundschaft, Zusammenhalt und das wichtigste im Leben. Das Vertrauen in sich und in andere, ohne die wir nichts wirklich schaffen können.


Vielen Dank an den Luzifer Verlag für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches

Insertion: Eine verhängnisvolle Nacht von Eliza Stark

*Werbung durch Verlinkung*

© Cover: Asad Ali

erschienen bei Independently published
Veröffentlicht am 1. August 2018
ca. 45 Seiten
erhältlich als eBook

Ariana hat endlich Urlaub und will ihn auf ihrem Heimatplaneten Acheron verbringen. Eines Tages möchte sie ein mächtiges Kriegsschiff innerhalb der Flotte kommandieren. Um dies zu erreichen, nimmt sie die harte Ausbildung in Kauf. Aber jetzt möchte sie alleine in den Bergen entspannen. Dort begegnet sie jedoch einem Wesen, dass schon vor den ersten Siedlern auf dem Planeten gelebt hat. Und es möchte sich wieder ausbreiten und vermehren…

Der personale Erzähler geleitete mich durch diese kurze, aber sehr auf den Punkt gebrachte Geschichte. Der Fokus lag dabei einzig auf der Protagonistin Ariana. Die wichtigsten Informationen rund um Arianas Lebenslauf und ihrer Zukunftspläne erhielt ich schon zu Beginn. Der Start in die Geschichte verlief reibungslos und ich war sofort im Geschehen.
Der Schreibstil war absolut flüssig und äußerst anschaulich. Es fiel mir gar nicht schwer in die ungewöhnliche Welt mit ihren technischen Hilfsmitteln abzutauchen. Dabei war durchgängig Spannung in den Zeilen spürbar. Die Idee zur Story hatte mir sehr gut gefallen. Denn auch wenn das Cover nur erotische Szenen mit anderen Lebensformen assoziiert, ging es doch in dieser Geschichte um soviel mehr. Was passiert, wenn ein ehrgeiziger Mensch auf eine völlig surreale Situation trifft? Hört er dann auf sein Bauchgefühl oder handelt er nach seinem Verstand? Diesen Konflikt und eben auch welche Konsequenzen bestimmtes handeln nach sich zieht, hat Eliza Stark anschaulich beschrieben.
Die erotischen Szenen waren im Verhältnis zum Buch etwa ein Drittel, aber völlig anders als gewöhnlich. Immerhin ging es um den Kontakt mit einer außerirdischen Lebensform, da ist außergewöhnlich zu erwarten.
Der Aufbau der Handlungen erfolgte logisch und chronologisch, war wirklich gut durchdacht. So hatte diese kurze Geschichte einen guten Anfang und ein sehr unerwartetes, aber passendes Ende.

Fazit: Diese Geschichte bietet viele verschiedene Emotionen. Von Wut über Lust, Verzweiflung und Hoffnung, ist alles dabei. Prima zu lesen für Zwischendurch.

Vielen Dank an Eliza Stark für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches