Sweetest Poison: Es gibt nur dich von Cheryl Kingston

*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: Mia Schulte / Plaisir d´Amour Verlag

erschienen im Plaisir d´Amour Verlag
Veröffentlicht am 29. März 2019
ca. 352 Seiten
Band 3 der Safe Harbor – Reihe
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Eigentlich wünscht sich Naomi Grey nur eins: endlich glücklich sein. Am liebsten mit dem Mann, den sie abgöttisch liebt. Asher Knight. Doch vor vier Jahren kam es zu einem bösen Bruch und seitdem lässt Asher keine Gelegenheit ungenutzt Naomi zu zeigen, was er von ihr hält.
Seine Beschimpfungen treffen Naomi noch immer tief. Dennoch kann sie Asher nicht vergessen.
Bei einem Kurztrip mit gemeinsamen Freunden geben die Beiden doch endlich ihren Gefühlen für einander nach. Die scheinbar glückliche Nacht endet in einer Katastrophe. Naomi wird schwanger und Asher ist fest der Überzeugung, dass er nicht der Vater des ungeborenen Kindes sein kann …

Schon auf den ersten Seiten gelang es Cheryl Kingston, eine Stimmung zu erzeugen, die mir sehr ans Herz ging. Eindrucksvoll zeigte sie auf, dass Menschen lieber ihr eigenes Urteil fällen, bevor sie hinterfragen, warum jemand sich verhält, wie er sich verhält.
Sie tat dies mit brutaler Ehrlichkeit und beschönigte dabei nichts. Ich muss gestehen, dass ich dies an Cheryl Kingstons Büchern am meisten liebe. Nämlich, dass sie uns Lesern den Spiegel vorhält. Wie oft beurteilen wir Menschen einfach, ohne uns wirklich die Mühe gemacht zu haben, sie kennenzulernen? Anhand von Naomi zeigte die Autorin schonungslos auf, wie sich solche ungerecht behandelten Personen fühlen können. Ich fand das absolut nachvollziehbar und wirklich sehr realistisch abgebildet.
Zwischenzeitlich musste ich das Buch dringend zur Seite legen, denn die Geschichte ging mir emotional so nah, dass ich beinah körperliche Schmerzen fühlte. Cheryl Kingston verstand es so perfekt, die Gefühle der Protagonisten zu transportieren, dass ich sie selber spüren konnte. Auch wenn ich Asher manchmal am liebsten geschüttelt hätte, tat er mir so unendlich leid. Die beiden waren schlimmer als Feuer und Wasser und es war die reinste Gefühlsachterbahn mit den Zweien. Dabei war der Weg zur Glückseligkeit ziemlich langsam, steil und felsig, der Absturz umso schnell und heftiger.
Beide Charaktere erzählten ihre Geschichte selber, was die Intensität um ein Vielfaches steigerte und mir die Protagonisten sehr nahebrachte. Ich mochte beide, wobei ich Naomi ein Stückchen mehr sympathischer fand. Sie war so grundehrlich, trotz ihrer Unsicherheiten und Ängste.
Asher kam mir manchmal wie ein verzogener Junge vor. Erst mal ruhig Blut bewahren und zuhören, dies ist definitiv nicht Ashers Ding. Er prescht lieber gleich nach vorn, ohne Rücksicht auf Verluste. Dies bringt ihn oft in Situationen, in die er dann lieber nie gelandet wäre. Bringt dann aber auch gleich wieder männer-typisches Verhalten auf, in dem er seinen Fehler erst einmal verdrängt, in dem er Recht behalten will.
Der Schreibstil war wunderbar flüssig und schön bildlich. Die beschriebenen Schauplätze konnte ich mir alle sehr gut vorstellen und die erotischen Szenen waren ansprechend beschrieben worden.
In diesem Band traf ich einige Figuren aus den vorherigen Bänden wieder, was ich sehr angenehm empfand. Es war schön sie wieder zutreffen und hier und da zu erfahren, wie es mit ihnen weiterging. Jedoch wurden sie so geschickt in die Geschichte eingebettet, dass Vorkenntnisse zu den Vorgängerbänden nicht notwendig gewesen sind.
Es gab auch einige neue Randfiguren und an einer bestimmten Stelle im Buch musste ich einfach schmunzeln. Manche Figuren hatten dieselben Namen wie Charaktere einer bekannten US-amerikanische Krimiserie, die ein erfolgreiches Remake ist. Egal, ob gewollt oder doch blanker Zufall, mir hat es gefallen und es war eine schöne Auflockerung zu der doch eher ernsteren Geschichte.
An dieser Stelle möchte ich auch unbedingt erwähnen, dass in meinen Augen Cheryl Kingston selber auch eine unglaubliche Entwicklung als Autorin durch gemacht hat. Mit jedem Buch wird die Geschichte, die sie erzählt, packender, emotionaler und noch lebendiger. Respekt.
Das Cover fand ich absolut passend zur Geschichte gewählt, denn ich konnte mir sehr gut vorstellen, dass der Mann darauf Asher sein könnte.

Fazit: Eine Geschichte, die mit ihrer emotionalen Achterbahnfahrt zu bestechen weiß. Nichts ist, wie es scheint und hier wird alles abgedeckt.


Vielen Dank an den Plaisir d’Amour Verlag für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches

Weitere Rezensionen zu der Reihe:

Filthy Game: Du gehörst mir von Cheryl Kingston

*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: Mia Schulte / Plaisir d´Amour Verlag

erschienen im Plaisir d´Amour Verlag
Veröffentlicht am 24. August 2018
ca. 420 Seiten
Band 2 der Safe Harbor – Reihe
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Blair Reynolds hat schon so viel in ihrem jungen Leben erlebt, sodass sie nicht glaubt jemals ihr persönliches Happy End zu bekommen. Aber das ist okay für sie.
Doch was passiert, wenn du einen Mann triffst, der deine Schutzmauer niederreißt und dir geduldig beweist, dass du liebenswert bist?
So einen Mann trifft Blair und obwohl Aiden ein Fauxpas passiert und alles beendet scheint, bevor es überhaupt begonnen hat, kann sich Blair der Anziehungskraft nicht entziehen. Eine heiße Romanze entbrennt, doch dann greifen die Schatten der Vergangenheit nach dem Glück. Ist die Liebe und das Vertrauen der Beiden stark genug um ihnen zu trotzen?

Obwohl dies der zweite Teil der „Safe Harbor“ Reihe ist, war die Geschichte von Blair und Aiden wunderschön eigenständig und kann auch ohne Vorkenntnisse zum Vorgänger gelesen werden. Auch der Aufbau der Geschichte war ganz anders als beim ersten Teil. Insgesamt kam die Geschichte mit weitaus weniger Drama aus, als „Darkest Glory – Ich will nur dich“. Das fand ich sehr gut gelungen, denn so hatte die Liebesgeschichte von Aiden und Blair ein hohes Maß an Individualität und grenzte sich deutlich von Olivia und Kane ab. Aber wer jetzt denkt, dass dies eine schnöde Liebesgeschichte mit klischeebelastetem Handlungsablauf wird, der soll sich irren. Dazu später mehr.
Erzählt wurde mir diese turbulente Story von den beiden Protagonisten selber. So war ich immer mitten im Geschehen und ganz dicht an den Gefühlen dran. Auch der sehr flüssige und gut ausformulierte Schreibstil hatte den Worten den nötigen Schliff gegeben, damit die Story zum Leben erwachen konnte.
Der Aufbau der Geschichte erfolgte logisch und chronologisch und war konzentriert auf Aiden und Blair.
Es war sehr gut spürbar wie die beiden Protagonisten sich weiterentwickelten und wie sich die Beziehung der Beiden zueinander aufbaute. Für mich geschah dies transparent und nachvollziehbar. Es hatte die kompletten Zutaten für eine klassisch schöne Liebesgeschichte. Über einen längeren Zeitraum konnte ich den Beiden beim glücklich werden über die Schulter sehen und dabei sein, wenn sie es genossen haben. In diesem Buch gibt es auch einige erotische Szenen, diese waren aber gefühlvoll ausformuliert worden, waren jedoch nie ins Kitschige oder Vulgäre abgeglitten.
Da die Geschichte nicht innerhalb von einigen Tagen abgehandelt wurde, sondern über Monate hinausging, wurden die Zeitabstände angenehm gerafft. So entstanden keine langweiligen oder langatmigen Sequenzen, sondern es war immer interessant und spannend zu lesen.
Das Buch hat auch mein Serienjunkie – und Comic Herz angesprochen. Die beiden Protagonisten besuchen beide die Comic Con in L.A. und ja, ich war super, super neidisch. Generell war das Buch stellenweise richtig nerdig, aber genau das machte auch die Geschichte aus. Ich war jedenfalls sehr begeistert von etlichen mir bekannten Serien zu lesen. Und auch das Marvel Universum kam hier nicht zu kurz. Im Kontext zur Story und den Charakteren absolut passend.
Oft hatte ich Vermutungen was wohl als folgende Handlungen kommen würde, aber zu meiner großen Erleichterung trat davon nur eine ein und damit kann ich sehr gut leben. Gekonnt legte die Autorin auch Fallstricke aus, die meinen Verdacht immer wieder anschürte, sich dann aber doch ganz anders auflöste. Dies hat mir ausgesprochen gut gefallen, denn so war ich begeistert dem roten Faden der Story gefolgt.
Die letzten hundert Seiten hatten mich dann total gepackt. Geballte Emotionen prasselten auf mich ein, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte und wollte. Mich haben die Ereignisse sehr berührt und dies wurde durch die unterschiedliche Sicht der beiden Protagonisten verstärkt. War die Geschichte zu Beginn eine wirklich wundervolle, aber auch leichte, Liebesgeschichte, entwickelte sie gegen Ende eine atemlose Dynamik. Eine wirkliche Überraschung also und unglaublich bezaubernd.
Hier sind mir Aiden und Blair noch mehr ans Herz gewachsen. Beide Seiten waren nachvollziehbar für mich und doch habe ich mit ihnen mitgelitten und hätte sie manchmal auch gerne geschüttelt. Aber mich hat der Weg der Liebe wirklich beeindruckt und mir hat gefallen, dass die Autorin nicht in die Kitsch- und „Hab-ich-schon-mal-gelesen“ Kiste gegriffen hat. Top.
An dieser Stelle möchte ich auch anmerken, dass auch die Autorin sich weiterentwickelt hat. Im ersten Teil hatte ich ja einige Kritikpunkte, doch hier habe ich nichts zu meckern. Ich habe eine schöne, runde und unterhaltende Geschichte gelesen.

Fazit: Eine Geschichte, die mich überraschen konnte. Hinter der anfänglich rosaroten Liebesgeschichte schlummerte ein Fass voller Emotionen, Intrigen, Freundschaft, Sehnsucht und Liebe. Wirklich lesenswert.


Vielen Dank an den Plaisir d’Amour Verlag für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches

Weitere Rezensionen zu der Reihe:

Band 3:

noch nicht erschienen

Darkest Glory: Ich will nur dich von Cheryl Kingston

*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: Mia Schulte / Plaisir d´Amour Verlag

erschienen im Plaisir d´Amour Verlag
Veröffentlicht am 09. Februar 2018
ca. 452 Seiten
Band 1 der Safe Harbor – Reihe
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Das Schicksal schlägt hart bei der jungen Olivia Shepard zu und so ist sie gezwungen einen Weg zu gehen, den sie sich so niemals ausgesucht hätte. Als sie nur knapp einen Mordanschlag überlebt, ändert Olivia ihr Leben von Grund auf.
Kane Tribe ist Milliardär, besonders gutaussehend und ein Autonarr. Seine Leidenschaft hat er zum Beruf gemacht. Durch einen rasanten Zufall lernt er eine äußert attraktive, aber genauso kalte Frau kennen. Ihre wichtigste Regel lautet: „Keine Dates“. Doch Kane Tribe wäre niemals erfolgreich geworden, wenn er für seine Ziele nicht kämpfen würde. Und genau das macht er.
Olivia taut langsam auf, doch wer nicht zu sich selber stehen und ehrlich sein kann, der kann alles verlieren, was ihm lieb und teuer ist.

Erzählt wird diese berührende Geschichte im Wechsel von den beiden Protagonisten, aus der ich-Perspektive. Dadurch wird die ganze Dramatik, Leidenschaft und Spannung noch intensiver transportiert.
Zu Beginn erfährt der Leser ausschließlich etwas aus Olivias Leben. Es ist wahnsinnig emotional und von Cheryl Kingston überzeugend und gefühlvoll ausgearbeitet. Vor allem Menschen mit ähnlichen Schicksalsschlägen können sich hier wiederfinden und ich konnte Olivias Handlungen bis zu einem gewissen Grad sehr gut nachvollziehen.
Dann macht die Geschichte einen zeitlichen Sprung von circa vier Jahren. Jetzt kommt auch Kanes Sicht zu der Story hinzu. Wer gerade den Leser über seine Schulter blicken lässt, wird durch den Namen der entsprechenden Figur gekennzeichnet. So ist es leicht den Handlungssträngen, die logisch sowie chronologisch aufgebaut sind, zu folgen.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich. Cheryl Kingston versteht es Emotionen sehr gut zu transportieren, sodass auch ich oft in einem Wechselbad der Gefühle gesteckt habe. Dennoch bricht gegen Mitte des Buches die Spannung ein. Plötzlich störte mich hin und wieder Olivias Verhalten, wegen Kleinigkeiten reagierte sie komplett über. Andererseits konnte ich ein bisschen Verständnis, aufgrund ihrer Vorgeschichte, aufbringen. Einige Passagen kamen mir ein bisschen in die Länge gezogen vor und das fand ich schade. Die erotischen Szenen, die jedoch nicht die Geschichte dominieren, sondern schön in den ganzen Kontext eingebettet sind, waren dann richtige Lichtpunkte. Sie wurden wirklich ansprechend beschrieben und rundeten das Leseerlebnis ab.
Als sich eine vorhersehbare Handlung abgezeichnet hat, war ich etwas in Sorge. Hatte mich das Buch zu Beginn noch total mitgerissen, schien es mich jetzt gar nicht mehr packen zu können. Doch ganz gekonnt riss Cheryl Kingston das Ruder wieder rum, sodass sie mich auf eine emotionale Achterbahn mitgenommen hat. Plötzlich konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen und die Handlungen nahmen Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Sie sind nicht nur voller Spannung und Dramatik, nein, sie sind so authentisch beschrieben, dass mir die Tränen nur so die Wangen hinabgeflossen sind. Was musste ich mit den Beiden mitleiden und habe doch im Stillen gehofft, dass dies ein gutes Ende nimmt.
Mir hat sehr gut gefallen, dass die Autorin mit Vorurteilen aufräumt und einen Blick hinter die Fassade gestattet hat. Wir Menschen urteilen zu oft über die Entscheidung anderer, ohne uns vorher darüber Gedanken zu machen, wie es dazu hat überhaupt kommen können. Cheryl Kingston öffnet dem Leser hier glaubhaft die Augen und zeigt eindrucksvoll, nichts ist so, wie es am Anfang den Anschein hat. Jede einzelne Figur ist authentisch und liebevoll ausgearbeitet worden. Sie alle haben unterschiedliche Charakterzüge und könnten durchaus reale Menschen sein.

Fazit: Ein tolles Debüt. Vereinzelte Schwachstellen kann die Autorin mit der Komplexität der gesamten Story ausgleichen, sodass ich das Buch wärmstens weiterempfehlen kann.


Vielen Dank an den Plaisir d’Amour Verlag für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches

Weitere Rezensionen zu der Reihe:
Band 2:

Filthy Game: Du gehörst mir von Cheryl Kingston