Angezogen von dem interessanten Cover mussten wir das Buch einfach zu Hand nehmen und anfangen zu lesen.

In unserer Rezension „Die Tierwandler – Unser Lehrer ist ein Elch“ von Martina Baumbach verraten wir euch, ob uns die Geschichte gefallen hat.

Leseexemplar
❧ Dieses Buch habe ich als Freiexemplar vom Thienemann-Esslinger Verlag erhalten
❧ Vielen Dank an Netzwerk Agentur Bookmark für die Vermittlung
❧ Meine Meinung ist davon unbeeinflusst

 

Die Tierwandler - Unser Lehrer ist ein Elch von Martina Baumbach
© Einbandtypografie: Doris Grüninger, Buch und Grafik, Zürich

Infos zum Buch
erschienen im Thienemann Verlag
Veröffentlicht 18. Januar 2020
Empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahre
ca. 192 Seiten
Band 1 der Reihe „Die Tierwandler“
erhältlich als gebundenes Buch und eBook

Klappentext

Ein Tier-Verwandlungs-Abenteuer für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren. Band 1 der neuen Tierwandler-Reihe.

Merle und Finn sind baff: Sie werden vom Zwergschwein des neuen Lehrers für eine besondere Sport-AG ausgewählt! Das allein wäre ja schon merkwürdig genug, doch dann verrät ihnen Herr Olsson in der 7. Stunde die eigentliche Sensation: Sie sind Tierwandler! Kann Merle deshalb mit Tieren sprechen? Den geheimen Unterricht jedenfalls kann sie kaum erwarten: Welches Tier steckt wohl in ihr?

© Klappentext: Thienemann Verlag

Mit einem Tier reden zu können, wäre ja schon ein Highlight, sich dann aber auch noch in eins verwandeln zu können, das würde gigantisch toll sein. Findet nicht nur Merle, sondern auch ich.
Kein Wunder, dass Merle sich selber kaum trauen mag, als sie sich mit einer Eule unterhält. Als sie ihr auch noch prophezeit, dass das neue Schuljahr ganz besonders werden und Merle Teilnehmerin in der AG Sport für besondere Teilnehmer sein würde, ist die Verwirrung perfekt.

Mein ursprünglicher Plan war es ja, das Buch gemeinsam mit meinem Kind zu lesen. Doch als ich nur mal kurz in die Geschichte hinein blättern wollte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Der locker leichte und mit jeder Menge Witz gewürzte Schreibstil lud mich sofort zum Bleiben ein. Natürlich wollte ich wissen, was sich hinter dieser besonderen AG verbergen würde und wie der Unterricht darin wohl aussehen würde.

Durch den sehr bildlichen Schreibstil konnte ich mir alles perfekt vorstellen. Besonders die Charaktere hatten es mir angetan. Sie waren so authentisch ausgearbeitet worden, dass sich alles tatsächlich an irgendeiner Grundschule abspielen könnte. Besonders sympathisch waren mit neben Finn und Merle noch Herr Olson und die Direktorin Bockelmann.

Ganz bezaubernd fand ich die Illustrationen von Imke Sönnichsen. Sie stellten nicht nur vereinzelte Szenen aus der Geschichte dar, sondern wurden in den Text oftmals integriert. So wirkte alles dynamischer und lebendiger. Es fachte die Fantasie noch mehr an und rundete das Leseerlebnis ab.

Der Aufbau der Geschichte hatte mich ebenfalls überzeugen können. Martina Baumbach flocht noch mehrere kleinere Handlungsstränge in das große Ganze mit ein, sodass es neben den kleinen Tierwandlern sogar noch ein paar andere Geheimnisse zu lüften galt. Dadurch wurde die Spannung noch mehr angeheizt.

Dem empfohlenen Lesealter ab acht Jahren kann ich nur zustimmen. Für jüngere Kinder ist das Buch meiner Meinung nach nicht besonders gut geeignet, da die Kapitel relativ lang und das Verhältnis der Zeichnungen zum Text recht überschaubar waren. Mein Erstleser bekam beim Lesen Unterstützung vom Papa. Hin und wieder gab es auch Wörter, die noch unbekannt für den jungen Leser waren, sodass es Erklärungsbedarf gab. Dadurch wurde natürlich der Lesefluss gestört, aber wenn es um die Erweiterung des Wortschatzes geht, nehmen wir so etwas gerne in Kauf.

Die Tierwandler - Unser Lehrer ist ein Elch von Martina Baumbach
© Foto: Monique Meier

Kurz gesagt:

Was dich erwartet:

Eine witzige und spannende Geschichte über besondere Viertklässler, die für eine exklusive Sport-AG ausgesucht werden. In diesem ganz geheimen Unterricht sollen sie lernen, wie sie sich verwandeln können. Denn sie alle sind Tierwandler.

Lesen:

Eure Kinder haben Lust auf eine Geschichte über Tierwandler? Dann ist dieses Buch perfekt. Neben dem Abenteuer der Verwandlung gibt es sogar noch einen Fall zu lösen.

Weglegen:

Dieses Buch ist wirklich erst etwas für Kinder ab acht Jahren. Mit kleineren Kindern macht diese Geschichte noch nicht wirklich Sinn, daher würde ich sie auch nicht vorher empfehlen. Aber es spricht nichts dagegen, das Buch schon einmal zu Hause liegen zu haben.

Mal ehrlich:

Mich hat diese Geschichte total begeistert. Ich mochte den Schreibstil total gern, denn er war witzig und einfach gehalten. Mein Erstleser hatte bei einigen Wörtern Erklärungsbedarf, was ich aber grundsätzlich nicht weiter schlimm finde. So wurde gleich nebenbei der Wortschatz erweitert, was mir persönlich auch immer sehr wichtig ist.
Die Figuren mochte ich alle sehr und meiner Meinung nach waren sie mitten aus dem Leben gegriffen worden. Selbst die ewig meckernde Lehrerin Frau Lobkowitz ist doch als Charaktertyp an jeder Schule anzutreffen.

Ganz besonders fasziniert war ich vom Aufbau der Geschichte. Neben dem Kernthema, dass sich die Kinder in Tiere verwandeln können, gab es auch noch jede Menge unvorhergesehene Ereignisse. Sogar um Diebstahl ging es, der selbstverständlich aufgeklärt werden musste. So entstand in dem Buch eine sehr harmonische Mischung aus Spannung, Situationskomik, Freundschaft und jeder Menge unglaublicher Ereignisse. Und natürlich gab es noch eine ganz besondere Kernbotschaft. Mit genug Übung schaffst du alles.

Abgerundet wurde das Buch durch sehr schöne Zeichnungen von Imke Sönnichsen. Sie schaffte es vereinzelte Szenen gekonnt aufs Papier zu bannen und damit das Gelesene perfekt zu unterstreichen.

Fazit:

Eine tolle Tierwandler-Geschichte für Kinder ab acht Jahre. Hier ist alles drin, was ein gutes und unterhaltsames Buch ausmacht.

Juniors (8 Jahre) Lesermeinung:
Juniors Lieblingsempfehlung

Wie hat dir das Buch gefallen?

Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und ich wollte wissen, wie es weitergeht. Das Miträtseln, welches Tier die Kinder wohl werden würden, hat mir auch gefallen.

Was hat dir am besten gefallen?

Der Moment als sich Herr Olson das erste Mal in einen Elch verwandelt hatte. Das fand ich sehr interessant und ich würde es witzig finden, wenn sich meine Lehrerin auch verwandeln könnte.

Was hat dir gar nicht gefallen?

Manche Sätze waren schwer zu verstehen und ich musste die Geschichte unterbrechen, damit mir meine Eltern das erklären konnten. Und Familie Knorz. Die waren wirklich unhöflich.

Wie gefielen dir die Zeichnungen?

Die Zeichnungen haben mir sehr gut gefallen, weil sie auch zu der Geschichte passten.

War der Text gut zu verstehen und zu lesen?

Bis auf einige Sätze fand ich den Text gut zu verstehen. Die Kapitel waren manchmal ganz schön lang zum selbst Lesen, aber zum Glück musste ich nicht immer alles alleine lesen.

Würdest du das Buch weiterempfehlen?

Ich würde es meinen Freunden weiterempfehlen und mit meinem Opa möchte ich das Buch auch nochmal lesen.

*Das Buch ist überall im Handel erhältlich*

Lesetipp:

Lust auf eine weitere tierische Geschichte? Dann empfehlen wir euch:
Buchvorstellung zur Linus und Fridolin Buchreihe von Katharina Lankers