Leseexemplar  

Dieses Buch haben wir als Freiexemplar von Katharina Lankers erhalten | Vielen Dank an Britt Toth für die Vermittlung | Unsere Meinung ist davon unbeeinflusst



Da ich immer auf der Suche nach Büchern bin, die auch den Junior zum Lesen animieren, konnte ich bei diesem Buch einfach nicht wiederstehen. Eine heimliche Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Wildtier versprach hoffentlich nicht nur eine spannende Unterhaltung, sondern auch einen begeisterten Erstleser.

In unserer Rezension zu „Linus und Fridolin“ von Katharina Lankers verraten wir euch, ob uns der erste Teil der Reihe überzeugen konnte.

Linus und Fridolin von Katharina Lankers
© Cover: Katharina Lankers

Infos zum Buch
erschienen bei BoD – Books on Demand
Veröffentlicht 31. Mai 2019
Empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahre
ca. 64 Seiten
Band 1 der Reihe „Linus und Fridolin“
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Klappentext

Linus ist neun Jahre alt und geht in die dritte Klasse. Bis auf gelegentlichen Ärger in der Schule und seine große Schwester, die ihn manchmal ganz schön nervt, gibt es wenig Aufregung in seinem Leben. Aber eines Nachts wird alles anders: Linus entdeckt auf der Terrasse einen Waschbären, der bald sehr zutraulich wird. Doch was, wenn die Mutter ihn mit seinem kleinen Freund erwischt? Kann Linus sein Geheimnis für sich behalten?

Die Geschichte von Linus und Fridolin ist in sich abgeschlossen. Wer mehr über die beiden lesen möchte, kann sich auf zwei Folgebände freuen. © Klappentext: 2019 Katharina Lankers

Schon beim Lesen des Klappentextes hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte mitten aus dem Leben gegriffen sein könnte. Vor allem Linus erinnerte mich an meinen kleinen Erstleser und dieser Eindruck verfestigte sich im Lauf der Erzählung.
Linus, neun Jahre alt, geht in die dritte Klasse und ist mit viel Einfallsreichtum gesegnet. Mitten in der Nacht macht er die Bekanntschaft mit einem wilden Waschbären. Ohne Furcht freundet sich Linus mit dem aufgeweckten schwarzweiß gemusterten Tierchen an. Dabei ist es Linus egal, dass seine Mama von dieser Freundschaft nicht sonderlich begeistert wäre, wenn sie davon wüsste. Linus heckt dafür lieber Pläne aus, wie er vermeiden kann, dass überhaupt jemand etwas von seinem kleinen Geheimnis erfährt. Gleichzeitig ist ihm aber auch klar, dass er mehr über Waschbären herausfinden muss.
Doch die Freundschaft zu Fridolin hat auch seinen Preis. Linus ist tagsüber ständig müde, denn wenn du einen nachtaktiven Freund hast, dann kannst du ihn nur dann treffen, wenn andere Menschen in ihren süßesten Träumen liegen.
Die Geschichte wurde mit viel Herzenswärme erzählt, sodass mein Kind sich sehr gut in Linus hineinversetzen konnte.
Die Erlebnisse, die Linus mit seinem neuen Freund hatte, haben auch den kleinen Erstleser zum Träumen gebracht. Was er alles machen würde, wenn er auch einen Waschbären seinen Freund nennen könnte.
Mir hat an der Geschichte besonders gut gefallen, dass Katharina Lankers nie den erhobenen Zeigefinger hatte. Egal ob Linus aus Angst geschwindelt oder mit Fridolin heimlich Süßigkeiten genascht hatte. Immer blieb die Autorin dabei sachlich und schuf auf eine beeindruckende Art Verständnis für Linus. Wissenswertes rund um Waschbären band Katharina Lankers so locker leicht in die Handlungen ein, dass mein Kind spielend, in diesem Fall lesend, sich die Kenntnisse ohne Lerndruck aneignen konnte. Ich mag Kinderbücher, wenn Kinder nebenbei etwas Sinnvolles lernen.
Die Kernthemen wie Freundschaft, Schule, Probleme und deren Lösung wurden hervorragend ausgearbeitet und kindgerecht erklärt.
Situationskomik lockerte immer wieder die Stimmung auf, vor allem dann, wenn ernste Themen wie Verlustangst oder die Last von Geheimnissen angesprochen wurde.
Die Schrift war angenehm groß und der Schreibstil auf die Zielgruppe, Erstleser ab 8 Jahre, perfekt zugeschnitten. Wir haben das Buch als Vor- und Selbstlesebuch genutzt und konnten die Geschichte in beiden Varianten unbeschwert genießen.
Die schwarzweißen Zeichnungen waren unglaublich süß und passend zur Handlung. Sie luden zu kurzen Lesepausen ein.
Beide Protagonisten waren mir unendlich sympathisch und es hat mir viel Spaß gemacht dieses Buch gemeinsam mit meinem Kind zu lesen.


© Foto: Monique Meier

Kurz gesagt:

Was dich erwartet:

Eine sich entwickelnde Freundschaft zwischen einem Kind und einem Wildtier. Mit allen positiven wie negativen Konsequenzen, die mit einer ungewöhnlichen Freundschaft einhergehen.

Lesen:

Wenn kleine Leseanfänger Lust auf eine tierisch tolle Freundschaftsgeschichte haben. Die Altersempfehlung von acht Jahren ist absolut passend. Dennoch kann das Buch auch mit jüngeren Kindern gelesen werden. Das Buch eignet sich sowohl zum Selber lesen als auch zum Vorlesen.

Weglegen:

Zum Weglegen ist dieses Buch definitiv zu schade. Selbst der größte Lesemuffel wird weich, wenn er den süßen Fridolin kennenlernt.

Mal ehrlich:

Lesen ist wichtig! Vor allem aber für unsere Jüngsten. Egal ob Vorlesen oder selber Lesen, Bücher sind einfach wichtig. Wenn eine kindgerechte Geschichte nicht nur ein Kind zu fesseln vermag, sondern ganz nebenbei auch noch Wissen vermittelt, dann kann ich mit gutem Gewissen das Buch empfehlen.
Durch die kurzen Kapitel kann mit den jüngeren Lesern ein übersichtliches Leseziel gesteckt werden. Selbst wer am Anfang so keine Lust aufs Lesen hat, wird vom niedlichen Fridolin ganz schnell eingewickelt. Dem aufgeweckten Waschbären konnte hier niemand widerstehen. Die tollen Illustrationen lockern den Text an den richtigen Stellen auf.

Fazit:

Gemeinsam mit Linus Freundschaft mit einem kecken Waschbären zu schließen, hat bei uns im Hause für Begeisterung gesorgt. Nebenbei lernten wir auch noch wissenswertes rund um die possierlichen Tierchen und hatten unseren Spaß mit Linus seinen Ideen. Von mir bekommt das Buch ganz klar eine Leseempfehlung.

Juniors (8 Jahre) Lesermeinung:
Juniors Lieblingsempfehlung

Wie hat dir das Buch gefallen?

Die Geschichte mit dem süßen Waschbären habe ich gern gelesen. So einen kuscheligen Freund hätte ich auch gern.

Was hat dir am besten gefallen?

Die Stellen wo Fridolin alles erkundet. Das fand ich unheimlich niedlich und auch witzig.

Was hat dir gar nicht gefallen?

Mir hat alles gefallen. An dem Buch gab es nichts zu meckern.

Wie gefielen dir die Zeichnungen?

Auch wenn die Bilder nur schwarzweiß waren, mochte ich sie dennoch. Sie waren gut gezeichnet und ich habe alles gut erkennen können.

War der Text gut zu verstehen und zu lesen?

Mir fiel es leicht die Geschichte zu lesen. Manchmal hat es mich verwirrt, wenn die Schrift so schräg wurde. Aber ich habe alles verstanden.

Würdest du das Buch weiterempfehlen?

Auf jeden Fall. Ich freue mich schon auf das nächste Buch mit Linus und Fridolin.

*Das Buch ist überall im Handel erhältlich*

Zum Anfang ↑