[ Werbung ]

Wir lieben den aufgeweckten Pepper alias Kommissar Pfote schon seit dem ersten Band. Da war es nur natürlich, dass wir auch unbedingt den dritten Teil lesen wollten.

In unserer Rezension
„Kommissar Pfote 3 – Schnüffel-Einsatz auf dem Schulhof“
von Katja Reider berichten wir,
ob uns der neue Fall von Pepper und seinem Partner Paul überzeugen konnte.

Leseexemplar
❧ Dieses Buch haben wir als Freiexemplar vom Loewe Verlag erhalten
❧ Vielen Dank an Netzwerkagenturbookmark für die Vermittlung
❧ Unsere Meinung ist davon unbeeinflusst

 

Kommissar Pfote 3 - Schnüffel-Einsatz auf dem Schulhof von Katja Reider
© Cover: Dirk Hennig

Infos zum Buch
erschienen beim Loewe Verlag
Veröffentlicht 21. Juli 2021
Farbige Illustrationen von Dirk Hennig
Empfohlenes Lesealter: 6 – 8 Jahre
ca. 80 Seiten
Band 73 der Reihe Kommissar Pfote
erhältlich als gebundenes Buch und eBook
 

Klappentext

+ Beliebte Themen: Hunde und Polizei + Für Jungs und Mädchen ab 6 Jahren + Ausgewogenes Text-Bild-Verhältnis + Große Schrift + Kurze Kapitel + Geeignet zum Vorlesen und ersten Selberlesen + Ideal zum Lesenlernen + Hochwertiges Hardcover + Mit vielen farbigen Bildern +

WUFF! Hier bellt die Polizei! Mein Name ist Pepper und ich werde auch Kommissar Pfote genannt, denn ich löse jeden Fall. PFOTE DRAUF!

Hier riecht doch was faul! Pepper hilft mit Herrchen Paul bei der Fahrrad-Prüfung an der Schule. Als die Kinder ihre Räder vorzeigen sollen, stellt Matteo, Sohn eines berühmten Rad-Profis, fest, dass seins weg ist! Wurde das teure Fahrrad etwa gestohlen? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Jetzt ist eine gute Spürnase gefragt …

Der Titel ist bei Antolin gelistet.
© Klappentext: Loewe Verlag


Das Cover passte wieder einmal perfekt zum Titel und somit war schon hier glasklar, wo der nächste Fall mit unseren Lieblingsfiguren stattfinden würde.
Obwohl dies schon der dritte Band der “Kommissar Pfote” Reihe ist, könnt ihr völlig losgelöst von den anderen Fällen den jetzigen Einsatz erleben. Denn jede Geschichte ist ins sich abgeschlossen und gleich am Anfang gab es wieder die tolle Übersicht über den wichtigsten Charakteren in dieser Reihe.

Pepper, der auch Kommissar Pfote genannt wird, erzählte auf seine charmante und liebenswert freche Art die Ereignisse selber. Dadurch wirkten die vorgestellten Probleme weniger bedrohlich und die Lösungsansätze wurden kindgerecht sowie leicht vermittelt.

Überhaupt war das Buch perfekt auf die Ziellesergruppe ab 6 Jahren ausgerichtet worden. Die insgesamt fünf Kapitel hatten eine ideale Länge, ein angenehmes großes Schriftbild und durch die großflächigen Illustrationen war das Text-Bild-Verhältnis besonders für Erstleser attraktiv. So blieb der Lese Spaß erhalten und Peppers Abenteuer lud zusätzlich zum Weiterlesen ein.

Mir gefiel hier besonders, dass sich der Fall langsam aufbaute, er nicht beängstigend wirkte und die kleinen Leser zum Mitermitteln einluden. Für mich war der Fall zwar vorhersehbar, aber ich mochte die Umsetzung total. Es gab auch eine wichtige Botschaft für die jungen Leser, sodass dies nicht nur ein kindgerechter Kriminalfall gewesen ist, sondern obendrein auch einen schönen Mehrwert hatte.

Ein gelungenes Highlight war für mich übrigens das erste Kapitel. Denn hier war mal Pepper selber betroffen und musste mit einer unangenehmen Entscheidung klarkommen. Das schuf Nähe zu diesem aufgeweckten Kerlchen und gleichzeitig erzeugte es Gefühle, die jeder schon einmal hatte. Das brachte Verständnis für die Situation mit sich und sorgte ganz klar dafür, dass Pepper sich noch tiefer in unsere Herzen buddelte.

Besonders für alle jene, die sich für Polizeiarbeit interessieren, können noch spannende Fakten entdecken. Sie waren perfekt in die Handlungen eingebaut, sodass es nicht belehrend oder gar langweilig wirkte.

Die Illustrationen von Dirk Hennig hatten mir wieder ausgesprochen gut gefallen. Besonders die kräftige Farbgestaltung war ein toller Blickfang und es gab eine Menge spannender Details zu entdecken. Besonders die Mimik und Gestik der einzelnen Figuren war toll hervorgehoben, sodass es ein harmonisches Zusammenspiel aus Text und Bildern ergab.
Die Zeichnungen unterstützen den Text ohne etwas vorwegzunehmen. Mir hatte das Betrachten reichlich Freude bereitet.

Kommissar Pfote 3 - Schnüffel-Einsatz auf dem Schulhof von Katja Reider
© Foto: Monique Meier


Kurz gesagt:

Was dich erwartet:

Ein spannender Einsatz auf dem Schulhof, bei dem natürlich der aufmerksame Polizeihund Pepper nicht fehlen darf.

Lesen:

Für Leseanfänger, die Hunde mögen und gerne mit ermitteln wollen.

Weglegen:

Wir sind überzeugt, dass Pepper niemand widerstehen kann. Wer unsicher ist, dem raten wir zur Leseprobe.

Mal ehrlich:

Der Postbote hatte uns noch nicht mal richtig das Paket mit dem Buch in die Hand gedrückt, da war der Lesejunior schon am Lesen. Spielekonsole? Völlig uninteressant.
Ich durfte Polizeispürhund Peppers dritten Fall erst nach dem Lesejunior entdecken. Seine Begeisterung für die Geschichte konnte ich gut verstehen, denn dieses Mal ermittelte unser kleiner pelziger Freund auf einem Schulhof. Es machte riesigen Spaß mit Pepper gemeinsam auf Spurensuche zu gehen. Dabei gab es Situationen und Emotionen, die uns bekannt vorkamen. Dies brachte Nähe und weckte die Lust zum Mitermitteln.
Dieser Fall war perfekt für Leseanfänger. Die einzelnen Kapitel waren nicht zu lang, der Schreibstil leicht verständlich sowie kindgerecht und die Schrift ausreichend groß. Abgerundet wurde das Ganze von den farbenfrohen Illustrationen von Dirk Hennig. Sie unterstützten das Gelesene perfekt, nahmen nichts vorweg und die Figuren wirkten stets lebendig. Es gab auch ein paar extra Details zu entdecken. Die Bilder waren unterschiedlich groß, aber es gab oft auch ganzseitige Illustrationen.
Mir hatte der Fall um ein verschwundenes Rennrad bei einer Fahrrad-Prüfung richtig gut gefallen. Für die Kinder war die Ermittlungsarbeit informativ, spannend und lustig zu gleich aufgebaut worden, was vor allem an dem frechen und liebenswerten Pepper lag, der uns selbst durch die Ereignisse führte.
Die Spannung stand eindeutig im Vordergrund, aber es wurde wieder einige wichtige Botschaften richtig geschickt vermittelt.

Fazit:

Polizeihund und Superspürnase Pepper müssen wir einfach lieben. Der süße Hund hat sich noch tiefer in unsere Herzen ermittelt. Das Buch ist perfekt für Leseanfänger geeignet, die gern mitraten und spannende Abenteuer mögen.

Juniors (10 Jahre) Lesermeinung:
Lesejuniors Empfehlung

Als ich “Kommissar Pfote 3” in der Hand hielt, hatte mich die Geschichte sofort neugierig gemacht. Es sah schon auf dem Cover nach einer spannenden Geschichte aus, und da ich Pepper schon kenne, wusste ich, dass ich Spaß haben werde.

“Kommissar Pfote 3” war kindgerecht aufgebaut geworden und das Cover passte zum Titel und zum Inhalt. Es ist schon der dritte Band von Kommissar Pfote und man kann es unabhängig von den anderen Teilen lesen. Ich finde, dass das Buch auch für kleinere Kinder, die noch nicht selber lesen können, geeignet ist, da die Eltern es prima vorlesen können. Der Text ist nämlich superverständlich gewesen. Außerdem luden die bunten großen Bildern zum Gucken ein und die kann man auch ohne Lesen zu können verstehen.

Wie in den letzten Teilen hatte mir Pepper wieder am besten gefallen. Er war wieder superclever und er brachte den Fall ganz schön voran. Mich hatte das Ende total überrascht, ich hätte ohne Pepper und Paul den Fall wohl nicht gelöst. Der Kinderkrimi hat mir super Spaß gemacht und es ist nur schade, dass die Geschichte schon wieder vorbei ist.
Am Schreibstil haben mir am besten die kleinen witzigen Bemerkungen von Pepper gefallen.
Dirk Hennigs Zeichnungen gefielen mir sehr gut und sie passten auch immer zum Text.

*Das Buch ist überall im Handel erhältlich*

Lesetipp:

Neugierig, was bei Peppers erstem Fall geschah?
Dann empfehlen wir euch:
Kommissar Pfote 1 – Immer der Schnauze nach von Katja Reider