Aktuell sind die drei Fragezeichen Bücher beim Lesejunior heiß begehrt. Obwohl die Leseempfehlung erst ab 10 Jahren ausgesprochen wurde, liest er die Bücher schon mit neun Jahren voller Begeisterung.
Dieses Mal hat er selber seine Meinung zu diesem Buch verfasst, welche euch der Lesejunior jetzt vorstellt:

In meiner Rezension
“Die drei ??? Die Schwingen des Unheils”
von Hendrik Buchna
sage ich euch, wie mir der Fall gefallen hat

Die drei ??? Die Schwingen des Unheils
© Umschlagillustration: Silvia Christoph, Berlin
© Umschlaggestaltung: eStudio Calamar, Giorna

Infos zum Buch
erschienen bei Kosmos
Veröffentlicht 11. März 2021
Illustration Silvia Christoph
Empfohlenes Lesealter: 10 – 13 Jahre
ca. 144 Seiten
erhältlich als gebundenes Buch und eBook
 



Der Halsbandsittich Huxley hat ein Gespräch belauscht und plappert nun am laufenden Band von XFLR-7 und einem geplanten Diebstahl. Die Besitzerin des Papageis weiß, was die Wortfetzen bedeuten: Es handelt sich um das Geheimprojekt XFLR-7, von dem niemand etwas wissen darf. Wer von ihren Mitarbeitern hat etwas ausgeplaudert? Wem kann sie noch trauen? Und können Justus, Peter und Bob Licht ins Dunkel bringen und das Geheimprojekt retten?

© Klappentext: Kosmos


Mir hat das Buch von Anfang an sehr gut gefallen, es war immer sehr spannend und insgesamt voll cool.
Als ich den Klappentext dieses Buches las, wollte ich am liebsten sofort mit der Geschichte beginnen. Also hatte ich in das Buch geschaut und dabei die Kapitelüberschriften gelesen. Nun wurde ich noch viel neugieriger auf das Buch gemacht und konnte es kaum abwarten, endlich mit dem Lesen beginnen zu können.

Das Cover hatte mir gut gefallen. An der Hauswand entdeckte ich einen Vogel und eine Weltkarte. Dies alles passte sehr gut zur Geschichte. Der Fall wurde erst durch einen Halsbandsittich ausgelöst. Ich vermute daher, dass er auf dem Haus als Schatten zu sehen ist. Die Weltkarten spielten in diesem Fall keine so große Rolle, kamen aber vor.

Ich fand es richtig clever von Bob, dass er auf sich aufmerksam gemacht hat, um sich ein bisschen Klarheit über das Labor zu verschaffen. Was ich ebenfalls sehr toll fand, war, dass Miss Bowman nicht so viel über das Labor erzählte. So blieb der Fall natürlich länger spannend und ich konnte miträtseln.

Ein Junge namens Jannik konnte Justus sehr weiterhelfen. Das gefiel mir, weil Justus vorher sehr nett zu dem Jungen gewesen war. Es war somit spürbar, wie gut die drei Fragezeichen immer mit anderen Kindern auskommen. Das finde ich bewundernswert.

Allen drei Freunden habe ich gerne bei ihren Unternehmungen begleitet. Doch Bob folgte ich dieses Mal am liebsten, weil es bei ihm spannender war.
Ich bin während des Falls selber auf das Ende gekommen. Das fand ich aber gar nicht schlimm, weil es bewiesen hat, dass ich der Geschichte aufmerksam gefolgt bin und sie damit logisch gewesen ist.
Bei manchen Wörtern musste ich meine Eltern fragen, was sie bedeuten. Aber insgesamt konnte ich im Buch „Die drei Fragezeichen Schwingen des Unheils“ allen Ereignissen leicht folgen.

Die drei ??? Die Schwingen des Unheils
© Foto: Monique Meier


Fazit: Meiner Meinung nach ist das Buch für kleine Detektiv Freunde geeignet. Für mich war der Fall gut zum Mitraten und richtig interessant.

*Das Buch ist überall im Handel erhältlich*