Von Sandra Brown hatte ich bis dato noch kein Buch gelesen, obwohl ich eins von ihr in meinem Bücherschrank stehen habe. Doch als ich auf der Suche nach einem neuen Hörbuch für mich war, entdeckte ich dieses hier und es sprach mich sofort an.

In meiner Rezension zu “Verhängnisvolle Nähe”
von Sandra Brown verrate ich euch, wie mir das Hörbuch gefallen hatte.

 

Verhängnisvolle Nähe von Sandra Brown
© Cover: www.buerosued.de

Infos zum Buch
erschienen bei Random House Audio
Veröffentlicht 09 Dezember 2019
Originaltitel Seeing Red
Übersetzt von Christoph Göhler
Spieldauer 7 Stunden und 46 Minuten
Sprecher Martina Treger
erhältlich als Taschenbuch und eBook
 

Klappentext

Nervenzerreißende Spannung und prickelnde Leidenschaft – Sandra Browns 70. »New York Times«-Bestseller!

Die Journalistin Kerra Bailey ist kurz davor, das Interview ihres Lebens zu führen. Vor fünfundzwanzig Jahren wurde Major Franklin Trapper für ein ganzes Land zum Helden, als er nach einem Bombenanschlag in Dallas eine Handvoll Überlebende in Sicherheit brachte. Um an den Major heranzukommen, braucht sie jedoch seinen Sohn John, der wenig kooperativ ist und den Kontakt zu seinem Vater abgebrochen hat. Doch Kerra lässt nicht locker, auch weil dieser so abweisende Mann eine fast unheimliche Anziehungskraft auf sie ausübt. Als das Interview dann eine katastrophale Wendung nimmt, erkennt sie, dass sie von mächtigen Feinden zum Schweigen gebracht werden soll und mit John Trapper zusammenarbeiten muss, wenn sie überleben will …

© Klappentext: Blanvalet Verlag

Der Einstieg in die Geschichte war sofort fesselnd und ich hing am Haken. Sandra Brown trieb die Handlungen rasch voran, sodass ich den Drang hatte, das Hörbuch immer weiter zu hören, damit ich erfahren konnte, wie sich die Ereignisse weiterentwickelten.

Besonders viel pulsierende Stimmung erzeugte die Autorin mit ihren beiden Protagonisten Kerra und John. Charakterlich überzeugten sie mich auf Anhieb und ich vergötterte sie beide.
Kerra, eine toughe Journalistin, war wirklich nicht auf den Kopf gefallen und ließ sich vor allem von John nicht unterbuttern. Sie gab diesem vor Selbstbewusstsein strotzenden Mann immer richtig guten Konter und ich hatte meine wahre Freude an ihren verbalen Schlagabtausch.

John, ein eher rauer, aber doch sehr ehrlicher Typ, wusste mich vor allem mit seiner Hartnäckigkeit und seiner Intelligenz zu beeindrucken. Seine Vielschichtigkeit war faszinierend und am meisten liebte ich sein loses Mundwerk. Er klopfte Sprüche, die mich regelmäßig zum Lachen brachten, ein wirklich markiger Kerl.

Zwischen Kerra und John flogen regelmäßig die Funken. Ganz besonders gut gefiel mir, dass die zwei nicht sofort in der Horizontalen landeten. Im Gegenteil, obwohl die erotischen Szenen geschmackvoll und sehr detailliert gewesen sind, waren sie doch in der Gesamtheit des Buches eher ein kunstvoll gesetztes Highlight. Im Vordergrund stand der Bombenanschlag auf das Pegasus und die Jagd nach dem eigentlichen Schuldigen. Desjenigen, der den Befehl dazu gab.

Der personale Erzähler führte durch die Geschichte. Obwohl der Fokus auf den beiden Protagonisten Kerra und John lag, erhielt ich ab und zu auch einen Blick auf einen anderen Charakter. Das erhöhte die Spannung und sorgte für fesselnde Hörstunden. Für meinen Geschmack gab es reichliche Thriller Momente, auch wenn das Buch zwischendrin einige Längen hatte. Aber ich empfand sie als angenehm. Denn dadurch zündete die überraschenden Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse viel besser und sorgten dafür, dass mich die Geschichte auch in den Hörpausen nie komplett losließ. Im Gegenteil, ich war schon regelsüchtig nach dem Buch, sodass ich in jeder freien Minute weiter hörte. Noch nie hat Putzen so viel Spaß gemacht.

Der Erzählstil war richtig schön flüssig und auch die Beschreibungen der Schauplätze sowie Handlungen waren lebendig gestaltet worden. Ich fieberte und rätselte mit den Hauptcharakteren mit. Aber meistens lag ich mit meinen Vermutungen daneben.

Eine ganz große Bereicherung war Martina Treger, die Hörbuchsprecherin. Ich habe ihrer Stimme so unglaublich gerne gelauscht. Obwohl mir manchmal die Stimmfarben der Figuren zu ähnlich waren und ich gerade bei hitzigen Dialogen nicht immer wusste wer gerade sprach, störte mich das insgesamt kaum. Denn ich konnte der Geschichte trotzdem ohne Probleme folgen.

Verhängnisvolle Nähe von Sandra Brown
© Foto: Monique Meier

Kurz gesagt:

Was dich erwartet:

Spannende Unterhaltung mit starken Charakteren, jeder Menge hitziger Wortgefechte und einer ganz kleinen, aber feurigen Romanze.

Hinhören / Lesen:

Wenn ihr Lust auf einen packenden Thriller mit einigen prickelnden und frechen Lesemomenten habt, dann ist das Buch genau richtig für euch.

Weghören / Weglegen:

Wer keine Erotikelemente in Thrillern mag, sollte das Buch besser nicht zur Hand nehmen, da diese Szenen schon sehr detailliert sind.

Mal ehrlich:

Ich liebe dieses Buch und ich bedauere es zutiefst, dass ich es nicht in gedruckter Form besitze. Mir hatte die Geschichte auf Anhieb gefallen, denn der spritzige und unglaublich fesselnde Schreibstil begeisterte mich augenblicklich. Abgerundet wurde das Ganze durch die sehr eindrückliche Stimme von Martina Treger. Ich liebte es, ihr zuzuhören, denn ihre Stimmfarbe ist wirklich etwas Besonderes.
Manchmal, wenn es hitzige Dialoge gab, war ich mir nicht sicher, welche Figur sie sprach, weil Martina Tregers Stimmlagen für die Personen mitunter recht ähnlich waren. Dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass mir etwas entging, denn die Wortgefechte waren klasse und mir ging es dabei mehr um den Inhalt.
Die Story an sich gefiel mir grandios. Der Mix aus Thriller mit einem sehr erotischen Prickeln befeuerte richtig die Atmosphäre in dem Buch.
Kerra mochte ich neben John ganz besonders, denn sie knickte nicht sofort bei seinem vorlauten Charme ein, sondern reagierte echt tough.
Der Thrill kam mir hier auch nicht zu kurz und ich grübelte sehr lange, welcher Übeltäter hinter all dem steckte.
Überraschende Wendungen sorgten immer dafür, dass es spannungsvoll blieb, und ich habe die Auflösung des Thrillers nicht kommen sehen.

Fazit:

Ein wirklich guter und packender Thriller mit interessanten Charakteren. Fetzige Dialoge mit einer guten Portion Humor und Sarkasmus, sowie einer heißen Portion Erotik machten dieses Buch zu einem richtigen Hörgenuss.

*Das Buch ist überall im Handel erhältlich*

Lesetipp:

Lust auf einen psychologisch ausgeklügelten Thriller?
Dann empfehle ich euch:
Asklepios von Charlotte Charonne