Als ich die Vorstellung zu diesem Buch gesehen hatte, war mein Interesse daran geweckt. Wie oft höre ich, dass Kinder, die gut in Mathe sind, nicht gut in Deutsch sein können. Persönlich denke ich, dass dies Quatsch ist. Aber richtig Schreiben lernen ist wichtig und daher war ich neugierig auf dieses Buch.

In meiner Rezension zum Buch “Jedes Kind kann richtig schreiben lernen” von Hans-Georg Müller gehe ich sowohl auf den theoretischen als auch auf den praktischen Teil ein. Und auf die Frage, ob das Buch hält, was es verspricht.

Leseexemplar
❧ Dieses Buch habe ich als Freiexemplar vom Duden Verlag erhalten
❧ Vielen Dank an literaturttest.de für die Vermittlung
❧ Meine Meinung ist davon unbeeinflusst

 

Jedes Kind kann richtig schreiben lernen: Was Eltern wissen müssen, um ihr Kind fit für die Schule zu machen. Für die Klasse 3 bis 10. Rechtschreibtraining leicht gemacht
© Cover: 2issue, München

Infos zum Buch
erschienen beim Duden Verlag
Veröffentlicht 15. Juni 2020
Lernniveau: Für die Klasse 3. bis 10.
ca. 272 Seiten
erhältlich als Taschenbuch

Klappentext

Mit diesem Buch werden Eltern in fünf Schritten zum Rechtschreibcoach. Hans-Georg Müller gibt ihnen 16 Methoden an die Hand, mit denen Eltern und Kindern gemeinsam zu Hause üben und so Rechtschreibprobleme lösen können. Denn wer versteht, wo sie herkommen und wie man sie wirksam bekämpft, hat schon fast gewonnen. Dieser Elternratgeber zeigt, dass richtig schreiben lernen für alle Kinder möglich ist. Hans-Georg Müller, selbst Lehrer und Rechtschreibcoach, erzählt, was Eltern übers Lernen wissen sollten, um selbst gute Lernpartner zu sein. Er beschreibt anschaulich die Ursache von Rechtschreibschwierigkeiten bei Kindern in Grundschule und Mittelstufe und was man ihnen entgegensetzen kann. Und er erläutert 16 Trainingsmethoden mit Beispielübungen damit Eltern und ihre Kinder gleich gemeinsam ins Rechtschreiben starten können.

In 5 Schritten zum Rechtschreibcoach:
1. Welche Rolle habe ich?
2. Motivation und Rahmenbedingungen
3. Erste Trainingseinheiten
4. Anleiten und Feedback geben
5. Langfristig Trainings begleiten

Mit 16 Trainingsmethoden richtig schreiben lernen:
1. Konzentrationsübungen
2. Bewegungsspiele
3. Sprachspiele
4. Abschreibübungen
5. Diktate
6. Laufdiktate
7. freies Schreiben
8. Wörterbucharbeiten
9. Korrekturübungen
10. Einsetz- und-Entscheidungsübungen
11. Hör- und Klangübungen
12. Rechtschreibgespräche
13. Übungen im Internet
14. Schreibroutinen-Check
15. Eselsbrücken
16. Regellernen

© Klappentext: Duden

Zum Buch:

Grob wurde das Buch in drei Abschnitte aufgeteilt.
Im theoretischen Teil wurde den Erwachsenen vermittelt, wie wir unsere Kinder am besten beim Lernen unterstützen können und was dabei zu beachten ist.
Im praktischen Teil gab es Beispielübungen um gelerntes als Lernteam vertiefen zu können.
Im Wissensabschnitt wurden die Rechtschreibregeln erklärt und an Beispielen verdeutlicht. Auch gab es bei bestimmten Regeln Hinweise zu typischen Fehlern.
Zum Schluss fand sich noch einen Anhang, worunter sich auch ein Glossar war. Neben dem Wissensabschnitt fand ich diesen auch hinterher äußerst praktisch und informativ.

Theoretischer Anteil:

Hans-Georg Müller schaffte es mir das Wissen verständlich zu erklären und mithilfe von Alltagsbeispielen zu visualisieren. So konnte ich das Gelesene viel besser verinnerlichen.
Zudem gab es nach jedem Abschnitt eine kleine Zusammenfassung, sodass ich immer schnell noch mal einzelne Aspekte nachblättern konnte.

Auch erhob der Autor nie den belehrenden Finger, sondern erklärte sachlich die Schritte für ein erfolgreiches Lernen und welche Gefahren auf diesem Weg lauern.
Das Buch war zu dem klar strukturiert und auch den Aufbau begründete der Autor logisch.
Klasse fand ich, dass vermittelt wurde, wie wir Erwachsenen für unsere Kinder ein guter Lernpartner werden können. Denn wer kennt das nicht aus seiner Vergangenheit? Bei manchen Lehrern verstanden wir den Lernstoff viel besser als bei anderen Lehrern desselben Fachs.

Nachdem ich den theoretischen Teil gelesen und meiner Meinung nach auch verinnerlicht hatte, wollte ich gemeinsam mit meinem Kind zum praktischen Anteil übergehen. Hans-Georg Müller hatte aber wohlweislich vorher ermahnt, dass Geduld, Einfühlungsvermögen und keine Wunder zu erwarten sind. Dementsprechend habe ich mich gründlich auf das gemeinsame Lernen vorbereitet und mein Kind mit eingebunden.

Der Praxistest:

Für die Umsetzung der vielen Anregungen, Tipps und Tricks haben wir uns viel Zeit genommen. Es war gar nicht immer so einfach alles auch in die Praxis umzuwandeln. Hilfreich war für mich, dass Hans-Georg Müller mich auf die Tücken des Lernens im Vorfeld hingewiesen hatte und ich entsprechend vorbereitet war. Dies wiederum sorgte dafür, dass ich gelassener in die Übungseinheiten mit meinem Kind ging und wir uns Stück für Stück durch die unterschiedlichen Lernprozesse durchprobieren und sie für uns optimieren konnten.

Die Beispielübungen wurden nach Schwierigkeitsgrad aufgearbeitet, sodass ich einen perfekten Überblick hatte, was gerade als Lerneinheit bei uns sinnvoll war. Zudem gab es zusätzliche Tipps, wo wir auch außerhalb des Buches an geeignete Übungsaufgaben herankamen. Solch nützliche Hinweise mag ich gern und außerdem Abwechslung in den Lernalltag.

Bei den Lernmethoden wurde auch immer der Lernweg mit angeben. Das vereinfachte uns das Trainieren der unterschiedlichen Fertigkeiten. Außerdem hatte ich damit auch immer das Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein. Ich musste nicht spekulieren, was hier am sinnvollsten sein würde. Das nahm zusätzlich den Druck heraus.

Besonders beeindruckt hatte mich, wie oft Hans-Georg Müller mit seinen Beschreibungen von kindlichem Verhalten bei bestimmten Lernsituationen richtig lag. Die ein oder anderen Gegebenheiten waren exakt so, wie es in dem Buch dargestellt wurde. Ehrlich, es hat mich irgendwie gefreut, denn gleichzeitig wusste ich, dass dies hier wirklich eine nützliche Unterstützung ist.

Insgesamt betrachtet hatte das Buch nicht nur einen wertvollen Nutzen für mein Kind, sondern auch für mich. Grade der Teil mit „unserer Rechtschreibung: Regeln verstehen, Lernwege planen“ erweiterte auch meinen Horizont. Vor allem für die zukünftigen Deutschstunden in der Schule wird dieses Kapitel noch äußerst nützlich sein. Denn dieses Buch eignet sich auch hervorragend als Nachschlagewerk.

Jedes Kind kann richtig schreiben lernen: Was Eltern wissen müssen, um ihr Kind fit für die Schule zu machen. Für die Klasse 3 bis 10. Rechtschreibtraining leicht gemacht
© Foto: Monique Meier

Fazit:

Dieses Buch ist wirklich empfehlenswert. Es ist keine Sofort-Wunderlösung, aber darum geht es hier auch gar nicht. Wer die Zusammenhänge des Lernens versteht und Geduld mit sich und dem Lernenden hat, wird hier eine richtig gute Hilfestellung finden.

*Das Buch ist überall im Handel erhältlich*