Dies ist nun schon das siebzehnte Buch der American-Mafia-Reihe und ich war neugierig auf die Geschichte.

In meiner Rezension zu “American Mafia: Las Vegas Seen” von Grace C. Stone verrate ich euch, ob mich die Geschichte noch überraschen konnte.

Leseexemplar
❧ Dieses Buch habe ich als Freiexemplar von Grace C. Stone erhalten
❧ Meine Meinung ist davon unbeeinflusst

 


© Cover: Grace C. Stone/span>

Infos zum Buch
erschienen bei Independently published
Veröffentlicht am 31. Dezember 2019
ca. 122 Seiten
Band 17 der Reihe „American Mafia“
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Klappentext

Ich liebte Kinder. Für mich hatte es nie einen anderen Berufswunsch gegeben, als den der Erzieherin. Daher war es auch keine schwere Entscheidung gewesen, den Job in einem der schwierigsten Heime der Stadt anzunehmen, denn diese Waisen brauchten jemanden, der für sie kämpfte. Wie hart dieser Kampf werden würde, hatte ich nicht einmal ahnen können, bis ich eines Nachts Zeugin einer dubiosen Transaktion wurde. Mein neuer Chef schien es mit seiner Fürsorgepflicht nicht ganz so ernst zu nehmen und sah in den kleinen Mädchen und Jungs, die er diesen Verbrechern überließ, nur das schnelle Geld. Um den verschwundenen Kindern zu helfen blieb mir nur die Kooperation mit Adam Drake, der sich an der Seite des hiesigen Mafiabosses bereits einen Namen gemacht hatte.

Dark-Romance Dominante Männer, widerspenstige Frauen und prickelnde Erotik Alle Teile sind in sich abgeschlossen und durch wiederkehrende Personen miteinander verbunden.

© Klappentext: Grace C. Stone

Vom siebzehnten Teil der Mafia Reihe war ich total erstaunt. Normalerweise waren die erotischen Szenen nicht der Hauptbestandteil der Geschichten, sondern anregendes Beiwerk.
Hier ging es aber ordentlich zur Sache, denn Evelyn hatte nicht viel Zeit zu lernen, was eine willige Sklavin aushalten muss. Den schmalen Grat den Grace C. Stone dafür beschritt, war geglückt. Die Szenen wurden niveauvoll, aber detailliert beschrieben.

Es freute mich einige “alte” Charaktere aus den Vorgängerbänden wiederzutreffen, allerdings lässt sich diese Geschichte auch hervorragend ohne Vorkenntnisse lesen.

Der Schreibstil war flüssig und bildgewaltig. Obwohl relativ viele erotische Szenen vorkamen, wurde es nie langweilig und ich fühlte mich bestens unterhalten.

Besonders gut gefallen hatte mir eine sehr überraschende Wendung, was die prickelnde Atmosphäre in eine dramatisch explosive Stimmung umschlagen ließ. Es war spürbar, dass es für die Protagonisten gefährlich wurde.


© Foto: Monique Meier

Kurz gesagt:

Was dich erwartet:

Evelyn gerät in eine verdeckte Operation. Damit diese nicht auffliegt, muss sie binnen einer Woche lernen eine gehorsame Sex–Sklavin zu sein.

Lesen:

Anregende Geschichten mit einem Hauch BDSM lest ihr gern? Dann kommt ihr hier voll auf eure Kosten.

Weglegen:

Mit erotischen Geschichten könnt ihr nichts anfangen? Dann ist dieses Buch definitiv nichts für euch.

Mal ehrlich:

Ich hatte es nicht erwartet, so eine hocherotische Kurzgeschichte zu lesen. Aber Grace C. Stone hatte sie so perfekt umgesetzt, dass sie anregend zu lesen und nie niveaulos wurde. Auch bediente die Autorin keine Klischees, sodass ich mich voll auf die Geschichte einlassen konnte. Gewürzt wurde das Ganze mit einer Rahmenhandlung, die nicht nur glaubwürdig, sondern auch ziemlich grausam war. Als ich schon nicht mehr mit einer Kehrtwende innerhalb des Erzählbogens gerechnet hatte, kam Grace C. Stone mit einer überraschenden Wendung um die Ecke.
Beide Protagonisten waren glaubwürdig dargestellt worden und ich habe die Geschichte in einem Rutsch durchgelesen.

Fazit:

Eine Kurzgeschichte, die voller prickelnder Erotik, aber mit sinnvoller Handlung ist. Hier kommen Liebhaber des Erotikgenres voll auf ihre Kosten.

*Das Buch ist nur bei Amazon erhältlich*

Lesetipp:

Noch nicht ganz überzeugt? Dann werft doch gern einen Blick in die
Buchvorstellung American Mafia: Las Vegas Seen von Grace C. Stone