*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: 2016 Yu Tomofuji

erschienen im Carlsen Manga Verlag
Originaltitel: Niehime to Kemono no Ou
Übersetzt von Yuki Kowalsky
Veröffentlicht am 31. Juli 2018
ca. 192 Seiten
Band 1 der „Sacrifice to the King of Beasts“ – Reihe
erhältlich als Taschenbuch

Saliphie kam als junge Waise zu einer Familie um als zukünftiges Menschenopfer zu fungieren. Als es soweit ist und sie dem Dämonenkönig zur Wahrung des Friedens als neunundneunzigstes Opfer dargebracht wird, ist es für Saliphie in Ordnung. Der namenlose König ist furchterregend, doch Saliphie zeigt keinerlei Angst vor ihm. Am Tag der Opferung offenbart sich ihr ein, vom König streng gehütetes, Geheimnis. Von nun an will sie an seiner Seite sein. Und auch der Dämonenkönig will sein Opfer nicht fressen. Er will Saliphie gegen allen Widerstand zur Gemahlin nehmen.

Der Fokus, dieser wirklich sehr süßen Geschichte, liegt hauptsächlich auf Saliphie. Ihre freche und doch so warmherzige Art machte sie mir sofort sympathisch. Zu ihr hatte ich recht früh einen direkten Draht und Saliphies Fähigkeit eine augenscheinlich unangenehme oder düstere Situation in etwas Positives zu verwandeln, gefiel mir sehr gut.
Der rote Faden der Geschichte erinnerte mich ein bisschen an „Die Schöne und das Biest“, aber dennoch ist dieser Manga so viel mehr. Hier geht es um zwei Lebewesen, die sich nirgendwo wirklich zugehörig fühlen können. Die Gründe sind vielfältig und manchmal auch traurig. Doch die Beiden haben sich gefunden und es war für mich purer Zucker zu erleben, wie die Beiden sich langsam annähern. Es war nicht immer leicht und noch sind sie weit davon entfernt sich blind vertrauen zu können. Das offen gehaltene Ende, welches aber kein schlimmer Cliffhanger ist, zeigte die Unsicherheit der Beiden gut auf.
Im Übrigen konnten mich nicht nur Saliphie und der Dämonenkönig begeistern, sondern auch Kyk und Ropus. Die sind so süß.
Der Zeichenstil gefiel mir ausgesprochen gut. Die Detailgenauigkeit wurde immer auf die entsprechende Szenerie angewendet, sodass ich die Stimmung ungefiltert aus dem Manga ziehen konnte. Dazu trug auch die Aufteilung der Panels bei und der Text war gekonnt auf die Zeichnungen abgestimmt worden. So ergab es eine runde Gesamtkomposition, in derer ich keinerlei Logikfehler ausmachen konnte.
Das Setting hat mich ebenso überzeugt. Passend zur Dämonenwelt ist es meist düster und schaurig. Aber hin und wieder durfte ich auch einen Blick in die Menschenwelt erhaschen. Hier waren die Unterschiede sehr gut sichtbar.
Das Cover wurde passend zum ersten Band gezeichnet, leider war dies auch das einzige farbige Bild. Sehr schade, ich hätte ein weiteres koloriertes Bild toll gefunden.

Fazit: Der Manga hat mich mit seiner Grundstory absolut überzeugt und ich muss nun einfach wissen, wie es mit den Beiden weitergeht.

Link zum Erwerb des Buches