*Werbung durch Verlinkung*

 width=© Cover: A & M Books

erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform
Veröffentlicht am 5. April 2017
ca. 312 Seiten
Keep fighting! – Reihe Band 1
in sich abgeschlossen
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Janka Pastrowa, Tochter des mächtigen russischen Mafiapaten Juri Pastow, hat es schwer. Gegen ihren Willen wurde sie mit dem “Butcher”, Alexej Antonowitch, verlobt. Er soll nicht nur ihr Ehemann sondern auch der zukünftige Nachfolger ihres Vaters werden. Ständig ist sie den Gewaltausbrüchen ihres Verlobten ausgesetzt. Aus lauter Angst um ihr Leben sucht sie, mit dem Segen ihres Vaters, einen Kämpfer, der es mit dem brutalen Straßenkampf – Campion Antonowitch aufnehmen kann. Doch ihr Vater verfolgt dabei andere Ziele als Janka. Denn nur durch den Tod ihres Verlobten kann Janka ihrem Martyrium entkommen. In “Mir” findet sie den einen Kämpfer, der die Chance zum Siegen hätte. Aidan O´Connor ist Polizist und soll für das FBI die Mafia unterwandern. So soll er an brisantes Material kommen, um Pastrow zu Fall zu bringen. Um nicht aufzufallen legt er sich den Alias “Mir” zu und geht, dank einer glaubwürdigen Geschichte seitens des FBI, Undercover in die brutale
Straßenszene.

Die Geschichte wird höchst emotional von den beiden Protagonisten, Janka und Aiden, aus der ich-Perspektive erzählt. Dabei wechseln sie sich Kapitelweise ab, was durch den Namen des jeweiligen Protagonisten und einem auf diesen zu geschnitten Bild verdeutlicht wird. Zusätzlich hat jedes Kapitel seinen eigenen Titel, sodass meine Neugier auf die kommenden Handlungen und Szenen stets geweckt war. Die Handlungsstränge
waren immer chronologisch und logisch nachvollziehbar, sowie dynamisch mit einer gänsehauterschaffenden Spannung versehen.
Die liebevoll ausgearbeiteten Charaktere erzeugten beim Lesen ein authentisches Gefühl in mir, sodass jede Figur lebet und atmete. Verstärkt wurde dieses außerdem durch einen sehr direkten und teilweise brutalen Schreibstil, der flüssig und absolut mitreißend ist. Vor allem Janka ihr Leiden hat meinen Puls in die Höhe
schnellen lassen. Die erlebten Grausamkeiten sind so plastisch beschrieben, dass es mit kalt den Rücken hinunter lief.
Die örtlichen Gegebenheiten konnte ich mir immer sehr gut vorstellen. So empfand ich die Darstellung der Boxerhalle mit den trainierenden und schwitzenden Kämpfer so lebendig, dass die dortige Adrenalin geschwängerte
Stimmung mich voll ergriffen hat. Das Buch war für mich wie eine Droge. Auf der einen Seite habe ich den Showdown herbei gesehnt, auf der anderen Seite gefürchtet. Ich wurde so mitgerissen in den Strudel der Emotionen, dass mich
dieses Buch einfach nicht mehr los lässt.
Bis zum Schluss habe ich mit den Protagonisten Janka und Aiden gehofft und
gebangt.

Fazit: Absolut lesenswert und nichts für schwache Nerven.

Vielen Dank an Melanie Weber – Tilse für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches