• Verkauf durch Amazon Media EU S.à.r.l.
  • Veröffentlicht am 25. Mai 2017
  • ca. 190 Seiten
  • erhältlich als eBook
  • Einzelband

Chloe Lombardi ist die älteste Tochter eines Mafiabosses, kurz Patron genannt. Sie würde  aber lieber auf einer Ranch leben, statt eine unterwürfige und gehorsame Ehefrau zu sein. Und so ist Chloe eine Rebellin in ihren eigenen Reihen. Bei einem Sommerurlaub mit ihrer Familie auf Marabella trifft sie, in einer Tauchschule, auf den charismatisch und dominanten Bennet Cooper. Chloe verfällt ihm augenblicklich, denn sie spürt, dass er ihre tief verborgenen Sexwünsche erfüllen kann.
Doch Bennet Cooper ist nicht der Mann, der er vorgibt zu sein. Obwohl Chloe ihm nicht völlig vertraut, lässt sie sich auf ein äußerst gefährlich, perfides und erotisches Spiel ein.

Die Geschichte ist komplett aus der ich-Perspektive geschrieben, jedoch abwechselnd zu den Kapiteln mal aus Chloe ihrer mal aus Bennet seiner Sicht. An jedem Kapitelanfang steht der Namen des Protagonisten, der die nachfolgende Handlung schildert.
Als Leser war ich sofort in der Geschichte drin und fand es äußerst spannend die beiden Hauptfiguren zu begleiten. Dabei erfuhr ich alles über ihre Gedanken und Gefühle, was sie zu ihren Handlungen antreibt.
Die Geschichte an sich ist äußerst ungewöhnlich. Begleitet durch einen flüssigen und sehr direkten Schreibstil kommt das Grenzen verschwimmende Grau gut zur Geltung.
Die expliziten Erotik- und Gewaltszenen sind dabei nie vulgär oder pietätslos. Im Gegenteil. Sie sind präzise ausgearbeitet, sodass mir als Leser klar war, wo die Grenzen anfingen zu verschwimmen. Zu keiner Zeit habe ich die Entwicklung der Geschichte geahnt. Die Handlungen waren konsequent logisch und im Spannungsaufbau dynamisch dargestellt.

Fazit: Nichts für Zartbesaitete. Für alle mit Liebe zu einem Mix aus Thrill, Erotik und einer Menge an Grauzonen.

Gesamteindruck 📖 📖 📖 📖 📖 📖
Schreibstil ✐✐✐✐✐✐
Logik 💡💡💡💡💡💡
Spannung 💥💥💥💥💥💥
Erotik 💋 💋 💋 💋 💋 💋
Kaufempfehlung ✔
 
Vielen Dank an den Tabea S. Mainberg für die Teilnahme an der Vorablese – Runde. Davon ist meine Rezension jedoch nicht beeinflusst worden