Normalerweise ist Dark Fantasy eher nicht mein beliebtes Genre, aber ich war total fasziniert von der Versammlung an hochkarätigen Sprechern für dieses Hörspiel. Andreas Fröhlich zum Beispiel ist einer meiner Lieblingssprecher, da seine eingängige Stimme mich zum Hören verleitet. Manche kennen ihn vielleicht von den Hörbuchspielen von „Die drei Fragezeichen“, dort spricht er Bob Andrews oder als die Stimme von John Cusack und Edward Norton.
Jedenfalls gefiel mir der Trailer zum Hörspiel und ich entschied, dass ich gern die Geschichte des Traumkönigs kennenlernen wollte.


In meiner Rezension zum Hörspiel „The Sandman“ wird sich zeigen, ob meine Auswahlkriterien mir ein spannendes Hörerlebnis verschafft haben


 

Audible Hörbuch The Sandman
© Cover: 2021 DC and Audible

Infos zum Buch
erschienen bei Audible Originals
Veröffentlicht 11. Januar 2021
Originalaufnahme
Empfohlenes Lesealter: ab 18 Jahre
Spieldauer 10 Stunden und 53 Minuten
Sprecher u.a.: David Nathan, Andreas Fröhlich, Giuliana Jakobeit, Vera Teltz, Oliver Stritzel, Christoph Banken, Tobias Meister, Torben Liebrecht
Akt I der Hörspielreihe The Sandman
 

Klappentext

Dream, oder auch Lord Morpheus, ist der mächtige Herrscher der Träume, Geschichten und der Fantasie. Ein ruchloser Okkultist entriss ihn einst seinem Reich und hielt ihn auf der Erde gefangen, wo er jahrzehntelang schmachtete – bis zu dem Tag seiner Flucht. Seine frühere Herrschaft ist verblasst. Um seine Macht wiederzuerlangen muss er seine drei Insignien zurückholen: einen Beutel Traumsand, einen Helm und einen Rubin. Im Verlauf einer meisterhaft verwobenen Fantasiegeschichte steigt Dream hinab in die Finsternis der Hölle, um Luzifer herauszufordern, er jagt seinem Reich entkommenen Alpträumen nach und begegnet einer Reihe von DC-Comicfiguren. Ob uralte Mythen oder reale Ereignisse: Dream begegnet unter anderem Insassen des Arkham Asylum in Gotham City, Dr. Destiny, der Muse Kalliope, den drei Schicksalsgöttinnen (Moiren), William Shakespeare und vielen mehr.

© Klappentext: Audible Originals

Das Hörspiel „The Sandman“ basiert auf den DC Graphic Novels mit den Storys und Dialogen von Neil Gaiman. Als Hörspiel umgesetzt und bearbeitet wurde „The Sandman“ von Dirk Maggs, wobei die Charaktere auf den Ausarbeitungen von Neil Gaiman, Sam Keith und Mike Dringenberg beruhen. Ich kenne die Graphic Novels noch nicht, daher kann ich nicht bewerten, wie gut die Umsetzung im Detail ist, daher spiegelt meine Meinung nur das reine Erlebnis des Hörspiels wider.

Der Vorspann führt mich kurz in die Geschichte um die Ewigen ein und steigert meine Neugierde auf das Kommende.
Ich habe sofort das Gefühl Kino im Kopf zu haben. Nicht nur die verschiedenen Stimmen sorgen für Lebendigkeit, sondern auch die Umgebungs- und Hintergrundgeräusche sowie teilweise die stimmungsangepasste Musik.
Der Erzähler leitet mich sicher durch die anfänglich hohe Zahl an eingeführten Charakteren. Mir gelingt es sehr gut, den Faden nicht zu verlieren, was besonders an den sehr prägnanten Stimmen liegt. Außerdem wirken die Dialoge natürlich, was die Hörfreude bei mir erheblich steigert.

Die Kapitel sind betitelt und für sich betrachtet kleinere, abgeschlossenere Geschichten. Zusammengesehen aber ergeben sie eine große Story. Sehr gut finde ich, dass bei jedem neuen Anfang ein Soundintro den neuen Abschnitt ankündigt und auch den Titel des neuen Kapitels erwähnt. Das hilft auch ungemein, um zu verstehen, dass die vorherige Handlungsebene abgeschlossen ist. Gleichzeitig weckt der neue Titel stets meine Neugierde auf das nächste Kapitel.

Der Warnhinweis, dass dieses Hörspiel erst ab 18 Jahren empfohlen wird, sollte dringend ernst genommen werden. Bisweilen ist die Geschichte äußerst brutal, ist von Splatter durchzogen und gelegentlich wohnt auch der pure Wahnsinn in den Handlungssträngen. Außerdem wird der Tod beleuchtet, der vor niemanden Halt macht und junge sowie alte Menschen, Kranke wie Gesunde holt. Damit sollte der Hörende umgehen können. „The Sandman“ ist wirklich nichts für zarte Gemüter.

Richtig gut gefällt mir, dass einzelnen Kapitelgeschichten Fragen beantworten, die mir während des Hörens anderer Storys durch den Kopf gehen. Allerdings finde ich es an einer Stelle extrem verwirrend, dass Dream plötzlich von einem anderen Sprecher gesprochen wird. Das hat mir leider gar nicht gut gefallen, gerade weil ich diese eine Szene mit der Originalstimme des Herrschers der Träume, gesprochen von Andreas Fröhlich, mit Sicherheit viel emotionaler empfunden hätte.
Auch gibt es innerhalb mancher Kapitel so flotte Szenenwechsel, dass ich abgehängt werde und einen Moment brauche, um mich wieder zu orientieren. Hier würde eine akustische Ankündigung oder Ähnliches helfen, den Schnitt besser mitzubekommen.

Manche Hörspielstimmen sprechen im Verlauf von „The Sandman“ mehrere Charaktere. Das ist für mich allerdings kein Problem, da die Hörbuchsprechenden wirklich unglaublich gute Arbeit leisten, indem sie den Charakteren sprachliche Eigenheiten schenken, die sie wiederum individuell wirken lassen.

Obwohl „The Sandman“ Dark Fantasy ist, hatte ich oft einen realistischen Eindruck von den Erzählungen. Das machte es mir leicht, mich voll in dieses Hörspiel fallen zu lassen und ich bin so beeindruckt von der Umsetzung, dass ich nun auch die Graphic Novels dazu entdecken möchte.

Das letzte Kapitel in „The Sandman“ entlässt mich mit einem guten Gefühl eines Abschlusses, auch wenn ich weiß, dass noch zwei weitere Hörspiele auf mich warten. Ich freue mich schon sehr darauf, wieder den Herrscher der Träume zu treffen und in die Welt und Aufgaben der Ewigen abzutauchen.
Übrigens finde ich es sehr gut, dass am Ende alle Mitwirkenden an diesem Hörspiel aufgesagt werden. Leider habe ich nicht zu allen Namen einen stimmlichen Bezug.

Audible Hörbuch The Sandman
© Foto: Monique Meier

Kurz gesagt:

Was dich erwartet:

Ein unglaublich intensives Hörspiel mit vielen Stimmen und spannenden Geschichten rund um den Herrscher der Träume und die Welt der Menschen mit ihren einzelnen Tragödien.

Hören:

Wenn ihr Lust habt, nicht nur Bilder, sondern gleich einen ganzen Kinofilm im Kopf zu haben.

Weghören:

Kann ich absolut nicht empfehlen. Wer unsicher ist, dem empfehle ich die Hörprobe und Trailer. Achtung: Leider ist das Hörspiel nur auf Audible erhältlich, was leider bei manchen ein KO-Kriterium sein kann.

Mal ehrlich:

Ich bin begeistert und schwer verliebt in dieses Hörspiel. Normalerweise mache ich um Fantasy einen Bogen, vor allem wenn es sich auch noch um Dark Fantasy handelt. Aber ich bin so froh, dass mich einer meiner Lieblingshörspielsprecher Andreas Fröhlich indirekt dazu verleitet hat, mal was Neues zu wagen.
Was für ein gigantisches Hörspiel. Unglaublich viele Stimmen machen dieses Hörspiel zu einem wahren hörbaren Film. Die einzelnen Kapitel stehen für sich, zusammenergeben sie ein faszinierendes Bild. Dabei sollte beachtet werden, dass „The Sandman“ oft ziemlich brutale Szenen hat. Der Mix aus Spannung, Thrill, Splatter, einem Hauch Krimi und Herzschmerz sowie Humor sind wirklich gelungen. Leider kenne ich die Graphic Novels nicht, auf denen dieses Hörspiel basiert, sodass ich nichts zur Umsetzung sagen kann.
Aber „The Sandman“ als Hörspiel ist eine wahre Wucht und durch die saubere Mischung aus Dialogen, Erzählungen und der Untermalung mit Hintergrundgeräuschen sowie passend atmosphärischer Musik wird dieses Hörspiel zu einem wahren Hörgenuss. Mich haben die einzelnen Geschichten auch oft emotional auf verschiedenen Ebenen abgeholt und ich konnte mich voll in die Welt rund um den Herrscher der Träume fallen lassen.

Fazit:

Ich kann „The Sandman“ nur wärmstens weiterempfehlen. Es ist Dark Fantasy vom Feinsten, bewahrt sich aber oft ein realistischer Touch, sodass vieles erschreckend authentisch wirkt. Aber Achtung: Dieses Hörspiel ist nichts für Kinder, denn manches ist schon arg brutal.

*Das Härbuch ist nur über Audible / Amazon erhältlich*

Lesetipp:

Lust auf ein tolles Hörspiel für zwischendurch?
Dann empfehle ich euch:
Moriarty, Folge: Perlen des Todes von Marc Freund