Leseexemplar  

Dieses Buch haben wir als Freiexemplar von Katharina Lankers erhalten | Vielen Dank an Britt Toth für die Vermittlung | Unsere Meinung ist davon unbeeinflusst



Nachdem wir so begeistert vom ersten Band waren, wollten wir unbedingt mehr von Linus und seinem tierischen Freund Fridolin lesen. Wie gut, dass wir schon den zweiten Band zu Hause hatten. Wir haben schon gemeinschaftlich spekuliert, was uns im zweiten Teil erwarten würde.

In unserer Rezension zu „Frecher Fridolin“ von Katharina Lankers verraten wir euch, ob uns die Beiden immer noch mit ihren Erlebnissen begeistern konnten.

Frecher Fridolin von Katharina Lankers
© Cover: Katharina Lankers

Infos zum Buch
erschienen bei BoD – Books on Demand
Veröffentlicht 24. Juli 2019
Empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahre
ca. 64 Seiten
Band 2 der Reihe Linus und Fridolin
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Klappentext

Linus ist ein ganz normaler neunjähriger Junge, aber er hat einen besonderen besten Freund: Den Waschbären Fridolin! Seit Linus den kleinen Bären eines Nachts auf der Terrasse entdeckt hat, verwöhnt er ihn liebevoll, sodass Fridolin schon richtig zutraulich geworden ist und inzwischen regelmäßig zu Besuch kommt. Leider muss Linus mit seiner Familie über ein Wochenende wegfahren und macht sich große Sorgen, wie der Waschbär ohne ihn zurechtkommen wird. Schließlich hat er eine Idee und schmiedet heimlich einen Plan – doch ob das wohl gutgehen wird?

Die Geschichte »Frecher Fridolin« ist in sich abgeschlossen. Wer wissen möchte, wie Linus seinen kleinen Freund kennengelernt hat, erfährt das im Band »Linus und Fridolin«. Und wer noch mehr über die beiden lesen möchte, kann sich auf die Fortsetzung »Abenteuer mit Fridolin« freuen. © Klappentext: Katharina Lankers

Nachdem wir so begeistert vom ersten Band waren, wollten wir unbedingt mehr von Linus und seinem tierischen Freund Fridolin lesen.
Was mir hier besonders gut gefallen hatte, war, dass Katharina Lankers das erste Kapitel zur Wiederholung genutzt hat. So konnten wir unseren Kenntnisstand über den ersten Band noch einmal auffrischen. Für diejenigen, die den Vorgänger nicht kennen wurde aber nicht alles verraten, sodass es in jedem Fall möglich ist, den ersten Band später auch noch lesen zu können.
In vierzehn betitelten Kapiteln erlebten wir, wie frech doch so ein kleiner putziger Waschbär sein kann. Vieles fanden wir unheimlich witzig, sodass wir viel beim Lesen kichern mussten. Aber es gab auch wieder ernste Szenen, was die Geschichte nicht nur abwechslungsreich, sondern auch interessant machte.
Wieder waren wir beeindruckt von Linus Einfallsreichtum. Nicht jeder seiner Ideen stellte sich im Nachhinein als klug heraus, aber das ist im wahren Leben ja auch so und traf auf viel Verständnis seitens des Erstlesers.
Die Zeichnungen waren in Schwarzweiß gehalten, aber passend zum Inhalt gestaltet worden. Es machte Spaß sie zu betrachten, denn sie verlockten uns zu Lesepausen. Ein bisschen schade war, dass die Zeichnungen oftmals an Stellen kamen, wo der Bezug dazu schon ein bisschen her war.
Katharina Lankert zeigte auf sympathische Art und Weise, und niemals belehrend auf, dass alle unsere Handlungen auch Konsequenzen haben. Manchmal können wir die im Vorfeld noch nicht abschätzen, aber es gibt immer die Möglichkeit ein vorhandenes Problem zu lösen. Diese Botschaft kam auch bei meinem Kind an und wurde begeistert aufgenommen.
Der Schreibstil war sehr leicht und perfekt auf junge Leseanfänger ausgelegt. Auch die Geschichte selbst war verständlich aufgebaut worden und durch die plausible Darstellung von Gefühlen, konnte sich mein Kind ohne Probleme in Linus hineinversetzen.
Das empfohlene Lesealter ist unserer Meinung nach korrekt angegeben. Mein Kind geht ebenfalls in die dritte Klasse und hat diese Geschichte teilweise ganz alleine für sich gelesen. Denn er fand die Geschichte so spannend, dass er nicht immer warten wollte, bis auch wir die Zeit zum gemeinsamen Lesen hatten.

Frecher Fridolin von Katharina Lankers
© Foto: Monique Meier

Kurz gesagt:

Was dich erwartet:

Ein pfiffiger Linus, der seinem tierischen Freund Fridolin ungern allein am Wochenende lassen möchte und dabei einen tollen Plan schmiedet. Leider hat er dabei nicht bedacht, dass so ein neugieriger Waschbär auch ziemlich viel Blödsinn anstellt, wenn niemand ihn daran hindern kann.

Lesen:

Wenn ihr Lust auf eine lustige und spannende Geschichte mit einem Waschbären habt. Ihr müsst dazu nicht den ersten Band kennen, „Frecher Fridolin“ liest sich auch prima ohne Vorkenntnisse. Lasst euch mit euren Kindern auf ein besonderes Erlebnis mit den Beiden ein.

Weglegen:

Wer möchte schon eine zuckersüße Geschichte rund um einen niedlichen, aber frechen Waschbären nicht lesen? Eben. Niemand. Also nicht weglegen, sondern unbedingt zu Hand nehmen.

Mal ehrlich:

Gemeinsam mit seinem Kind Bücher und deren Geschichten zu entdecken, ist doch toll! Doch dieses Buch kann so viel mehr. Ihr könnt es gemeinsam mit eurem Kind lesen oder das Kind alleine lesen lassen. Die Geschichte können versierte Jungleser auch prima allein entdecken. Aber zu zweit oder mehr macht es jedoch viel mehr Spaß. Selbstverständlich eignet sich das Buch auch zum Vorlesen und ist damit auch für jüngere Kinder bestens geeignet.
Katharina Lankers versteht es meisterhaft locker und leicht aufzuzeigen, dass nicht alle Pläne sich reibungslos in die Tat umsetzen lassen. Dabei mahnt sie nie, sondern zeigt beinah spielerisch auf, wie wir im Anschluss mit den entstandenen Konsequenzen am besten umgehen können.

Fazit:

Ein toller zweiter Band. Hier wird ohne mahnenden Fingerzeig erklärt, welche Probleme es bei einer Wildtierfreundschaft geben kann.

Juniors (8 Jahre) Lesermeinung:
Juniors Lieblingsempfehlung

Wie hat dir das Buch gefallen?

Auch den zweiten Teil fand ich sehr gut. Es hat mir großen Spaß gemacht es zu lesen.

Was hat dir am besten gefallen?

Als Fridolin sich einfach eine Wurst geklaut hat. Das fand ich total witzig. Ach und die Stelle, als Linus Fridolin bei gebracht hat durch die Katzenklappe zu gehen. Die Idee fand ich klasse.

Was hat dir gar nicht gefallen?

Das Fridolin die Fische aus dem Teich geklaut hat. Das war echt nicht nett von ihm.

Wie gefielen dir die Zeichnungen?

Sehr gut. Die sahen so echt aus und haben mir total gut gefallen.

War der Text gut zu verstehen und zu lesen?

Ja. Ich habe ja manchmal das Kapitel alleine gelesen und musste nie nach Wörtern fragen, die ich nicht verstehe. Aber am besten fand ich, dass die Kapitel nicht zu lang waren.

Würdest du das Buch weiterempfehlen?

Ja. Ich würde es meinem Freund mal ausleihen, aber ich möchte es gern wieder haben. Dann kann ich die Geschichte noch einmal lesen.

*Das Buch ist überall im Handel erhältlich*

Zum Anfang ↑