Legenden und mythischen Erzählungen haben mich schon immer begeistert, aber vor allem aus fernen Ländern reizen sie mich besonders. Da ich ein Asienfan bin, kam ich auch an diesem Buch nicht vorbei.

In meiner Rezension zu “Die Weisse Schlange: Chinesische Mythen, Märchen und Legenden” von Min Wang beleuchte ich, was ich entdecken konnte und wie mir die Sammlung gefallen hatte.

Leseexemplar
❧ Dieses Buch habe ich als Freiexemplar vom Drachenhaus Verlag erhalten
❧ Meine Meinung ist davon unbeeinflusst

 

Die Weisse Schlange: Chinesische Mythen, Märchen und Legenden von Min Wang
© Cover: Hermann Kienesberger

Infos zum Buch
erschienen beim Drachenhaus Verlag
Veröffentlicht 9. Oktober 2019
weitere Autoren Franz König und Felix Winter
ca. 180 Seiten
erhältlich als Taschenbuch
 

Klappentext

Verfolgen Sie, wie der göttliche Knabe Ne Zha es mit den Dämonen des Drachenkönigs aufnimmt. Fliegen Sie mit der schönen Chang E zum Mond. Oder begleiten Sie den Affenkönig Sun Wukong auf seinen Abenteuern! Wer ein fremdes Land verstehen will, tut gut daran, dessen geistige Wurzeln kennen zu lernen. Zu den ältesten Wurzeln gehören jeweils die Mythen, Märchen und Legenden einer Kultur. China besitzt einen riesigen Schatz davon.

Manches klingt vertraut, doch China ist anders. Seine jahrtausendealten religiösen und philosophischen Strömungen, seine Traditionen und Lebensweisen unterscheiden sich vielfältig von denen des Westens. Daher stößt man bei der Annäherung an die chinesische Kultur immer wieder auf Rätsel und entdeckt Ungewohntes.

Diese kleine Reise in die Welt der Mythen, Märchen und Legenden steckt voller Überraschungen!

© Klappentext: Drachenhaus Verlag

Das schlichte Cover mit der im Hintergrund wachenden weißen Schlange gefiel mir. Auch der Aufbau der Sammlung war klug, durchdacht und angenehm gegliedert. Besonders schön war die Kalligrafie.
Etwas irritiert war ich vom Inhaltsverzeichnis. Die Seitenzahlen passten nicht zu den jeweiligen Anfängen der einzelnen Erzählungen, sondern lagen eher mittendrin. Dafür war das rote Lesebändchen passend zum Buch.

Die ausgewählten Märchen, Legenden und Mythen wurden einfach, aber eindrucksvoll geschildert. Nach jedem kulturellen Schatz gab es eine Erklärung zu den Hintergründen. Das war sehr interessant, weil hier unter anderem Vergleiche zu Volksmundglauben anderer Länder gezogen worden sind. So zeigten die Autoren nicht nur Unterschiede auf, sondern auch Gemeinsamkeiten.
Wirklich spannend war für mich, wie diese Erzählungen in den Kontext zur chinesischen Kultur gesetzt wurden. Dies eröffnete einen ganz anderen, intimeren Einblick in die Seele Chinas.

Von den Liebesgeschichten hatte mich am meisten “Liang Shanbo und Zhu Yingtai” berührt. Ein schönes Märchen mit zwei Schmetterlingen am Ende. Konnte ich mir richtig gut vorstellen und war mal was anderes als Drachenkönige und Besuche beim Jadekaiser.

Der Mix in “Die weiße Schlange: Mythen, Märchen und Legenden aus China” war wirklich gut hervorragend. So gab es auch Bezüge zum Dao- und Buddhismus, während bei anderen Erzählungen der Fokus auf die erstrebenswerten Tugenden gelegt wurde. Sehr gelungen war meiner Meinung nach, dass es in dieser Sammlung auch Erzählungen von ethnischen Minderheiten wie der Han-Chinesen oder der Mongolen schafften. Das erweiterte den Schatz an Volksmunderzählungen besonders schön.

China können wir zwar auch mit dieser Sammlung nicht zur Gänze begreifen, aber definitiv einen Blick hinter den Vorhang auf einen unglaublich großen Schatz kultureller Kostbarkeiten werfen.

Die Weisse Schlange: Chinesische Mythen, Märchen und Legenden von Min Wang
© Foto: Monique Meier

Kurz gesagt:

Was dich erwartet:

22 ausgewählte und charakteristische Märchen und Mythen aus dem Reich der Mitte, die mit kurzen Hintergrundinformationen abgerundet werden.

Lesen:

Wer sich für fremde Kulturen und insbesondere für deren Erzählungen interessiert, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen.

Weglegen:

Mystische Legenden von Schlangenfrauen, Dämonen, Drachen und Besuche beim Jadekaiser interessieren euch nicht? Dann solltet ihr das Buch besser nicht zur Hand nehmen.

Mal ehrlich:

“Die weiße Schlange: Mythen, Märchen und Legenden aus China” enthält 22 erlesene und eigentümliche Märchen aus dem Land der aufgehenden Sonne. Sie luden mich alle zum Verweilen ein und dank des flüssigen Schreibstils ließen sie sich lockerleicht lesen.
Die Vielfältigkeit der Erzählungen war sehr gelungen, so fanden auch welche von ethnischen Minderheiten Platz. Hier mochte ich ganz besonders die vom Jäger Hailibu.
Bei mancher Geschichte war deutlich spürbar, wie unterschiedlich unsere westlichen Kulturen von denen der Chinesen sind, andere wiederum waren unseren Märchen verblüffend ähnlich. So erinnerte zum Beispiel “Die fünf Schwestern” zu Beginn stark an Hänsel und Gretel.
Insgesamt habe ich alle Erzählungen gern gelesen und war fasziniert von den jeweiligen erläuternden Hintergrundinformationen.
Ein optisches Highlight in dem Buch war für mich die Kalligrafie. Sie war schön anzusehen, auch wenn ich deren Bedeutung nicht verstand.

Fazit:

Eine lohnenswerte Sammlung der bekanntesten Märchen, Legenden und Mythen aus China mit wertvollem Hintergrundwissen angereichert. Absolut empfehlenswert für alle, die diese Thematik spannend und interessant finden.

*Das Buch ist überall im Handel erhältlich*