*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: MT Design Cover-Art

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Veröffentlicht am 03. Januar 2018
ca. 263 Seiten
Band 1 der Eternity – Reihe
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Abigail Edwards ist Psychologin und Agentin beim FBI und jagt den Sauna-Killer. Dummerweise will er sie tot sehen und schießt auf sie. In letzter Sekunde kann Audrey sie durch eine Bestrahlung retten. Von nun an ist Abigail unsterblich. Doch das hat seinen Preis. Denn Abigail reist ungewollt in vergangene Jahrhunderte. Aber wer ist dieser mörderisch gutaussehende Timothy Crown, der sie stets und ständig wieder zurück in die Gegenwart bringt?

In dem zweiteiligen Roman „Eternity“ wird nun Abigail zur Hauptfigur. Ich kannte sie schon als quirlige Nebenfigur aus der Endless-Reihe und freute mich deshalb sehr auf ihre Erlebnisse.
Zu meiner Freude erzählte Abby selbst von ihren Handlungen und Emotionen, sodass ich sie gut kennenlernen konnte. Ihre offene und lebendige Art war mir sehr sympathisch und ich habe gebannt ihre Schilderungen gelesen. Auch hat sie ihr Herz am rechten Fleck, denn sie unterstützt selbstlos schwächere Menschen.
Aber auch Timothy konnte mich begeistern. Jemand, der 5000 Jahre auf dem Buckel hat, ist schon interessant. Seine Beweggründe waren nachvollziehbar und da auch er alles selber erzählte, konnte ich ihm sehr nahekommen.
Zu Beginn plätscherte die Geschichte ein bisschen vor sich hin. Es wurde viel erklärt, damit die Zusammenhänge zur Reihe „Endless“ besser aufgezeigt werden konnten. Das fand ich aber gut, denn so muss keiner zwingend die Reihe vorab gelesen haben, um dieser Geschichte folgen zu können.
Obwohl es also zu Beginn etwas unspektakulär war, war es dennoch nicht langweilig. Insgesamt war die Geschichte spannend und interessant ausgearbeitet worden. Aufgrund des ungewöhnlichen roten Fadens war sie niemals vorhersehbar und übte so einen starken Reiz des Unbekannten aus.
Hin und wieder erlaubten mir beide Protagonisten Einblicke in ihre Vergangenheit, bei Timothy war dies häufiger der Fall. Dies war sehr interessant, ließ es doch den Gott der Zeit menschlicher und lebendiger erscheinen.
Die Luft zwischen Abby und Timothy brannte förmlich und doch tänzeln sie umeinander rum, wie die Katze um den heißen Brei. Das hat mir gut gefallen, denn hier standen nicht die erotischen Handlungen im Vordergrund. Das Knistern und die Unmöglichkeit eines Hauchs von Liebe gab der Geschichte eine verzwickt romantische Stimmung, die von verrückten Problemen gewürzt wurde.
Besonders gut gefallen hatte mir zudem, dass Amanda Frost sich sehr viele Gedanken rund um die Konsequenzen des Zeitreisens gemacht hatte. Was passiert, wenn wir ins Zeitgeschehen eingreifen und sei es nur marginal? Dies hatte sie logisch und konsequent dargelegt und machte die Geschichte noch eine Spur packender.
Das Ende ging mir ans Herz. Mir war zwar klar, dass mir die Richtung nicht gefallen würde, aber es ist doch was anderes es dann Schluss endlich zu lesen. Nun bin ich sehr gespannt auf den zweiten Teil, denn von Abby und Timothy habe ich noch lange nicht genug.

Fazit: Eine faszinierende Geschichte mit einem spannenden Kernthema. Unsterblichkeit gepaart mit unkontrollierbarer Zeitreise ist ein klasse Buchcocktail für kuschelige Abende.


Vielen Dank an Amanda Frost für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches