*Werbung durch Verlinkung*


© Cover: 2017 Karin Koenicke

erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform
Veröffentlicht am 04. Juli 2017
ca. 270 Seiten
erhältlich als Taschenbuch und eBook

Scott Kerrington ist CEO bei KeBoPharm und hat es momentan alles andere als leicht. Sein Deal mit den Japanern will einfach nicht unter Dach und Fach kommen, das Aufsichtsratsmitglied Zoltan Nemeth kostet ihm den letzten Nerv und nächtliche Alpträume rauben ihm den Schlaf. Und nun springt er auch noch als Double bei einer Rockband als Gitarrist ein. Zwar verschafft ihn das kurzfristig einen Kick, aber es senkt nicht unbedingt das Stresslevel. Doch dann trifft er auf Gina. Die Bedienung in der Kneipe “Jimmy’s Musicbar” ist so anders, als alle Frauen, die er bisher kennen gelernt hatte. Obwohl ein erneutes Treffen seine Identität gefährden könnte, muss er sie einfach Wiedersehen.
Allyson ist stinksauer. Ihr Job bei der Bosten New Gazette soll zugunsten eines dummen Püppchens gestrichen werden. In ihrer Not sucht sie sich einen Job, denn sie braucht dringend Geld. Von ihrem Gehalt unterstützt sie auch ihre Eltern. Denn ihre Mutter hatte in Folge der Einnahme von Medikamenten einen Schlaganfall erlitten und ist nun halbseitig gelähmt. Therapien sind teuer. Durch Zufall wittert Allyson eine große Story. Diese kann ihr nicht nur einen super bezahlten Job in einer anderen Redaktion eröffnen, sondern auch den Mann vernichten, dem sie die Schuld an der misslichen Lage ihrer Mutter gibt.

Hier ist der Titel des Buches Programm. Ich mag es unheimlich gern, wenn auch das Äußere zum Inhalt passt. Das war hier definitiv der Fall. Sowohl das Cover als auch der Titel sind klug ausgewählt worden. Wer sich jetzt denkt, dies ist eine typische Millionärsgeschichte, der irrt. Karin Koenicke hat eine Welt erschaffen, die sich nicht nur mit dem Glanz und Glitzer der Rockwelt beschäftigt, sondern auch mit den Schattenseiten des Lebens. Sei es nun beruflich oder privat. Das tat sie mit viel Gefühl und einem scharfen Auge fürs Detail.
Mit Allyson habe ich lange gehadert. Besonders zu Beginn tat ich mich schwer mit ihr. Zwar hatte ich keine Abneigung gegen sie, sympathisch war sie mir aber auch nicht. Es dauerte eine ganze Weile, bis mich die Protagonistin für sich einnehmen konnte.
Bei Scott viel mir das leichter. Ihn mochte ich von Anfang an, seine Sicht auf die Dinge empfand ich als erfrischend und ehrlich.
Sehr begeistert haben mich die Beschreibungen während eines Gig. Dabei präsentierte sich das schreiberische Können der Autorin. Ihr Schreibstil war mitreißend und dennoch leicht. Sämtliche Emotionen kamen unverfälscht bei mir an und nahmen mich flüssig mit in die vielschichtigen Handlungen. Natürlich intensivierten die Ich-Erzähler diesen Eindruck sehr.
Die Mischung aus musikalischer Ekstase, familiären sowie beruflichen Problemen und verwirrenden Gefühlen war ausgeklügelt und authentisch.
Stellenweise empfand ich einige Szenen etwas langatmig, aber bevor ich auch nur im Ansatz die Aufmerksamkeit verlor, hatte mich die Story schon wieder eingefangen.
Die Handlungen wurden logisch und chronologisch aufgebaut, sodass ich immer sehr gut folgen konnte.

Fazit: Eine spannende Geschichte rund um Träume, Hoffnungen, Schuld, Rache und rockigen Musikstücken. Mir hat es insgesamt gefallen und mich gut unterhalten.


Vielen Dank an Karin Koenicke für das Rezensionsexemplar
Meine Rezension ist davon jedoch nicht beeinflusst worden.

Link zum Erwerb des Buches