Der Juli war endlich wieder ein Monat, an dem ich meinen üblichen Lesestapel geschafft habe. Es ist ja auch kein Wettstreit. Letztes Jahr habe ich mal angefangen aufzuschreiben wie viel Bücher ich so im Monat schaffe zu lesen. Dieses Jahr werde ich die Vorjahreszahl nicht schaffen. Aber das ist auch nicht wirklich tragisch. Aber ich freue mich, dass ich auch dieses Mal ein Lesehighlight hatte und das stelle ich euch jetzt vor:


© Ullstein Buchverlage GmbH

❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃

Wie bist Du auf das Buch aufmerksam geworden?

Es war ein Geburtstaggeschenk. Eine Freundin von mir hat mich damit überrascht, als sie es mir per Post hat zukommen lassen. Da habe ich mich sehr darüber gefreut.

Was hat Dich als erstes angesprochen und warum?

Die Zusammenfassung im Inneren des Buches. Oft gibt es Büchern am Anfang immer eine andere Beschreibung als beim Klappentext.

Wie hat das Buch seinen Weg zu Dir gefunden?

Wie oben schon mal erwähnt hat es den Weg über die Post zu mir gefunden. Ohne meine Freundin hätte es wohl auch nie den Weg zu mir gemacht, weil ich gar nicht wusste, dass es dieses Buch gibt.

Hast Du schon ein anderes Werk von der Autorin / dem Autor gelesen?

Gelesen bisher noch nicht. Aber ich habe tatsächlich zwei seiner Bücher auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) liegen. Die hat mir damals eine begeisterte Buchhändlerin empfohlen.

Kanntest du den Verlag schon vorher?

Ja, klar. Vom Ullstein Verlag habe ich schon andere Bücher in der Hand gehabt und verschlungen.

Wie hat dir das Cover gefallen? War es stimmig zur Geschichte?

Das Cover ist reichlich unspektakulär, finde ich. Aber im Grunde passt es zum Inhalt des Buches. Es geht ja immerhin um Herrn Tsokos und seine Arbeit als Rechtsmediziner. Da darf er auch ruhig mit seinem Konterfei auf den Leser blicken.

Was waren Deine Erwartungen an die Geschichte?

In erster Linie harte Fakten über den Job des Rechtsmediziners zu erfahren und im zweiten Stepp mal so abzugleichen welche Irrtümer habe ich selber so darüber im Kopf. Wie nah an der Wahrheit sind die Thriller- und Krimiautoren?

Was hat Dich am meisten am Buch beeindruckt?

Wie die einzelnen Rädchen der Ermittlungsbehörden ineinanderlaufen und wie viele Menschen an einer Obduktion mitwirken. Das war wirklich super spannend. Auch diese akribische Arbeit. Super interessant.

Hast du es verschlungen oder genossen?

Ehrlich gesagt? Keins von beidem. Das Buch ist einfach nicht zum Genießen da und auch nicht zum Verschlingen. Dafür sind die Themen einfach zu real, zu erschütternd und auch manchmal echt harte Kost.

Ab wann war Dir klar, dass dies dein Lesehighlight für den Monat wird?

Puh. Schwer zu sagen. Ich denke, als ich das Buch zugeklappt habe. Da wusste ich, dass ist einfach besonders erwähnenswert.

Wie würdest Du das Buch in drei Worten beschreiben?

Hui. Das ist gar nicht so einfach. Moment, ich versuche es… Realistisch, Erschreckend, Interessant

Warum ist es Dir im Gedächtnis geblieben?

Auf Grund der harten Fakten und der teilweise doch recht grausamen Begebenheiten. Es ist schon etwas anderes als einen Thriller zu lesen und sich dann zu denken: “Puh. Zum Glück litten hier keine echten Personen”.

Warum sollte Dein Monatshighlight unbedingt gelesen werden?

Es räumt mit gängigen Irrtümern bezüglich der Rechtsmedizin auf. Ist gut und auch spannend erklärt und beschrieben worden.

Wem empfiehlst Du das Buch?

Jedem der Interesse an der Arbeit eines Rechtsmediziners hat und sich nicht davor fürchtet auch mal blutige Details zu lesen. Dem klar ist, dass dort von echten Menschen geschrieben wird, die nicht mehr leben.

Gibt es schon deine Rezension zu dem Buch?

Natürlich. Es ist letzte Woche Samstag erschienen. Wer Lust hat, der kann auch gleich in meine Rezension hineinschnuppern.

Dem Tod auf der Spur von Michael Tsokos

Gab es noch andere Bücher in diesem Monat die Dich auch fasziniert oder verzaubert haben?

Ja. Da wären zum einen das Buch “Jagdsaison in Brodersby” von Stefanie Ross. Ein toll geschriebener Krimi. Dann konnte mich noch die Kurzgeschichte “Das Nebelmoor” von Elli Freitag begeistern.

❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃ ❃

Wie war euer Juli? Habt ihr es bei der Hitze geschafft zu lesen oder habt ihr euch lieber im Freibad abgekühlt?

Ich wünsch euch noch einen schönen August.

Liebe Grüße,
Mo